Suchfunktion

Versuchtes Tötungsdelikt in Karlsruhe-Wolfartsweier – 40 Jahre alter Mann schwer verletzt - zwei Tatverdächtige festgenommen – Staatsanwaltschaft prüft Haftanträge

Datum: 25.10.2016

Kurzbeschreibung: Gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Karlsruhe und Polizeipräsidium Karlsruhe

Gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Karlsruhe und Polizeipräsidium Karlsruhe

Versuchtes Tötungsdelikt in Karlsruhe-Wolfartsweier – 40 Jahre alter Mann schwer verletzt - zwei Tatverdächtige festgenommen – Staatsanwaltschaft prüft Haftanträge

In einem Mehrfamilienhaus in der Steinkreuzstraße im Stadtteil Wolfartsweier ist ein 40 Jahre alter Mann am Dienstagmorgen durch mehrere Messerstiche derart schwer verletzt worden, dass er in eine Karlsruher Klinik gebracht und dort umgehend operiert werden musste.

Die Sofortfahndung der von einem Zeugen um 08.58 Uhr alarmierten Polizei führte bereits nach kurzer Zeit in der Schlesierstraße zur Festnahme von zwei Tatverdächtigen im Alter von 19 und 21 Jahren und eines in ihrer Begleitung befindlichen 16 Jahre alten Mädchens. Bei den Männern wurden dabei auch zwei Messer entdeckt und sichergestellt.

Die Staatsanwaltschaft Karlsruhe wird nach Aktenvorlage durch die Polizei Anträge auf Erlass von Haftbefehlen prüfen.

Die Ermittlungen zum genauen Ablauf des Geschehens und dessen Hintergründen hat umgehend die Kriminalpolizei übernommen.

Nach den bisherigen Feststellungen hatten offenbar fünf Personen, darunter der verletzte 40-jährige Bewohner, die Nacht in der Tatwohnung verbracht. Warum die Verdächtigen dann am Dienstagmorgen dem Mann die schweren Verletzungen beibrachten, ist noch unklar. 

Der neben dem Mädchen und den drei Männern fünfte Anwesende war beim Erwachen auf  die Tat aufmerksam geworden. In der Folge hatte er die Täter vom Opfer getrennt und dabei selbst Schnittverletzungen erlitten, die sich aber glücklicherweise als nicht schwer erwiesen. Nach der Flucht der Täter hatte der Zeuge umgehend die Polizei alarmiert.

Die beiden Beschuldigten, aber auch das Opfer sind bei der Polizei keine Unbekannten.

Alkohol als mögliche Triebfeder der Tat dürfte nach dem gegenwärtigen Stand auszuschließen sein; entsprechende Tests bei den Festgenommenen verliefen negativ.

Fußleiste