Suchfunktion

Vermisste Frau Opfer eines Tötungsdelikts – 42-köpfige Sonderkommission „Alb“ bittet um Zeugenhinweise

Datum: 18.12.2013

Kurzbeschreibung: Gemeinsame Presseerklärung Staatsanwaltschaft Karlsruhe und Polizeipräsidium Karlsruhe

Gemeinsame Presseerklärung Staatsanwaltschaft Karlsruhe und Polizeipräsidium Karlsruhe

Karlsruhe, 18. Dezember 2013

Vermisste Frau Opfer eines Tötungsdelikts – 42-köpfige Sonderkommission „Alb" bittet um Zeugenhinweise

Karlsruhe-Dammerstock. Eine seit der Nacht auf Dienstag 47 Jahre alte vermisste Frau konnte am Mittwochvormittag bei Suchmaßnahmen der Polizei nur noch tot aus der Alb in Höhe des Karlsruher Stadtteils Dammerstock geborgen werden. Nach den ersten Feststellungen von Kriminalpolizei und Staatsanwaltschaft wurde sie noch in besagter Nacht auf ihrem Weg vom Südeingang des Karlsruher Hauptbahnhofes zu ihrem Wohnort in der Kehler Straße Opfer eines Kapitalverbrechens.

Die Kriminalpolizei arbeitet inzwischen mit der 42-köpfigen Sonderkommission „Alb" an der Aufklärung der Tat. Die Ermittler bitten die Bevölkerung, insbesondere aber auch die Anwohner der Kehler Straße, um Zeugenhinweise. Wer in der Nacht auf Dienstag, nach 23.00 Uhr im Bereich zwischen dem Hauptbahnhof und Dammerstock, verdächtige Wahrnehmungen gemacht, wird dringend gebeten, sich mit der Kriminalpolizei in Verbindung zu setzen.

Den bisherigen Ermittlungen zufolge war die 47-Jährige am Montagabend nach ihrer Arbeit in Pforzheim vom dortigen Bahnhof um 23.17 Uhr mit dem Zug nach Karlsruhe unterwegs, wo sie gegen 23.40 Uhr im Hauptbahnhof auf Gleis 13 eintraf. Auf dem Bahnhofsareal hatte die aus Usbekistan stammende Frau noch einen Bäcker aufgesucht und ging dann offenbar vom Südeingang zu Fuß die Schwarzwaldstraße entlang bis zur Weiherfeldbrücke in Richtung ihrer Wohnung, wo sich ihre weitere Spur verlor.

Nachdem die alleinerziehende Mutter zweier Kinder am Dienstagnachmittag nicht zu ihrer Arbeit erschienen war, hatten die Angehörigen Vermisstenanzeige erstattet. Die noch am selben Abend durchgeführten Suchmaßnahmen von Schutz- und Kriminalpolizei unter Einsatz eines Polizeihubschraubers mussten gegen 23.15 Uhr ergebnislos eingestellt werden.

Im Rahmen der am Mittwochmorgen fortgesetzten Suche unter Einbeziehung von zusätzlichen Kräften der Bereitschaftspolizei wurde die Vermisste letztlich im Bereich der Kehler Straße in hüfttiefem Wasser der Alb liegend lokalisiert und in der Folge geborgen.

Derzeit laufen die Ermittlungen von Staatsanwaltschaft und Polizei unter Einbeziehung eines Rechtsmediziners auf Hochtouren. Neben der Spurensicherung durch Kriminaltechniker sind nach wie vor umfangreich angelegte Suchmaßnahmen starker Polizeikräfte entlang der Alb nördlich von Dammerstock im Gange. Erneut war hierzu am Mittwochnachmittag ein Polizeihubschrauber im Einsatz.

Zeugenhinweise werden beim Kriminaldauerdienst unter der Rufnummer 0721/939-5555, oder auch am vertraulichen Telefon unter 0721/939-6666 entgegengenommen.

Fußleiste