• Sie sind hier:
  • Startseite / 
  • Pressemitteilungen / 
  • Schwere räuberische Erpressung, Körperverletzung und anderes – Staatsanwaltschaft erwirkt Haftbefehl gegen 21 Jahre alten Marokkaner

Suchfunktion

Schwere räuberische Erpressung, Körperverletzung und anderes – Staatsanwaltschaft erwirkt Haftbefehl gegen 21 Jahre alten Marokkaner

Datum: 26.06.2017

Kurzbeschreibung: Gemeinsame Pressemitteilung von Staatsanwaltschaft Karlsruhe und Polizeipräsidium Karlsruhe

Gemeinsame Pressemitteilung von Staatsanwaltschaft Karlsruhe und Polizeipräsidium  Karlsruhe

Schwere räuberische Erpressung, Körperverletzung und anderes – Staatsanwaltschaft erwirkt Haftbefehl gegen 21 Jahre alten Marokkaner

Ein am frühen Sonntagmorgen festgenommener 21 Jahre alter Marokkaner steht im dringenden Verdacht, in der Nacht zum Sonntag am Karlsruher Schlossplatz zwei junge Frauen bedroht, eine der beiden beraubt und überdies eine zu Hilfe eilende 24 Jahre alte Passantin getreten und geschlagen zu haben.

Noch am Sonntag entsprach der zuständige Richter des Amtsgerichts Karlsruhe einem Antrag der Staatsanwaltschaft und erließ gegen den bereits mehrfach durch Gewaltdelikte in Erscheinung getretenen Mann Haftbefehl.

Nach den Feststellungen des Polizeireviers Marktplatz sprang der 21-Jährige

gegen 04.00 Uhr von hinten zwischen zwei auf einer Parkbank sitzende 17 und 18 Jahre alte Frauen und hielt den beiden eine Glasflasche vor. Anschließend verlangte er in bedrohlicher Haltung die Einsicht in ihre Handtaschen und schüchterte die Frauen über Minuten hinweg derart ein, dass er zunächst einen geringen Geldbetrag ausgehändigt bekam.

Als er die Geschädigten zu einem Geldautomaten begleiten wollte, um so an noch weiteres Geld zu kommen, starteten die Überfallenen einen Fluchtversuch, auf den der Täter mit lautstarken Beleidigungen und Aggressionen insbesondere gegenüber der 18-Jährigen reagierte. Unmittelbar darauf bedachte er eine zu Hilfe kommende 24 Jahre alte Passantin mit Schlägen und Tritten, warf sie zu Boden und würgte sie derart, dass sie keine Luft mehr bekam. Während es den beiden ersten Frauen nun gelang, die Polizei zu alarmieren, konnten aufmerksam gewordene weitere Passanten den 21-Jährigen bis zu deren Eintreffen in Schach halten.

Während der Mann sich auch gegenüber den Polizisten aggressiv zeigte und nach seiner Festnahme im Streifenwagen randalierte, musste die 24-jährige Helferin zur ärztlichen Versorgung mit Schürfwunden und einem Hämatom am Auge zur ambulanten Behandlung in eine Klinik gebracht werden. 

Bei der Durchsuchung des Festgenommenen kamen geringe Mengen  an Amphetamin zutage; ein Alkotest erbrachte einen Wert von über 1,1 Promille.

Der inzwischen in eine Justizvollzugsanstalt eingelieferte 21-Jährige war erst im Mai aus der Strafhaft entlassen worden, zu der er wegen Raubes verurteilt worden war. Im unmittelbaren Anschluss war der Mann abgeschoben worden. Offensichtlich reiste er danach illegal erneut ins Bundesgebiet ein und war seither ohne festen Wohnsitz.

Da der Verdächtige gegenüber den beiden jungen Frauen überdies äußerte, bereits zuvor Passanten und Passantinnen angegangen zu haben, werden weitere Geschädigte unter Telefon 666-3311 um ihre Meldung beim Polizeirevier Marktplatz gebeten.


Fußleiste