Service-Navigation

Suchfunktion

Nachtrag zum Gebäudebrand vom vergangenen Freitag – Vierjähriger Junge nachträglich verstorben

Datum: 02.02.2015

Kurzbeschreibung: Gemeinsame Presseerklärung der Staatsanwaltschaft Karlsruhe und des Polizeipräsidiums Karlsruhe

(KA) Pfinztal-Berghausen – Gemeinsame Presseerklärung der Staatsanwaltschaft Karlsruhe und des Polizeipräsidiums Karlsruhe - Nachtrag zum Gebäudebrand vom vergangenen Freitag – Vierjähriger Junge nachträglich verstorben

Entgegen aller Hoffnungen und intensivmedizinischen Bemühungen ist der am vergangenen Freitag beim Gebäudebrand in Pfinztal-Berghausen in der Straße „Am Stadion“ lebensgefährlich verletzte vierjährige Junge am Montag in den frühen Morgenstunden im Klinikum Ludwigsburg an den Folgen seiner schweren Verletzungen nachträglich verstorben. Bereits am Freitag war sein 18 Monate alter Bruder aufgrund der durch den Brand erlittenen Verletzungen verstorben.

Während die ebenfalls durch den Brand verletzte und stationär im Krankenhaus aufgenommene 28-jährige Mutter bereits am Samstag das Krankenhaus wieder verlassen hat, wird die 58 Jahre alte Großmutter und die 5-jährige Schwester der beiden Verstorbenen weiterhin stationär betreut.

Entgegen der ersten Pressemeldungen konnte bei der kriminalpolizeilichen Aufklärung des Sachverhaltes verifiziert werden, dass die zwei Mitarbeiter des angrenzenden Bauhofes durch ihr beherztes Eingreifen verhindern konnten, dass die Familienangehörigen nochmals zur Rettung der Jungen in das brennende Haus zurückgingen.

Die zwei kleinen Jungen wurden durch Kräfte der Feuerwehr aus dem im Obergeschoss liegenden Kinderzimmer gerettet. Beide Bauhofmitarbeiter konnten nach erster medizinischer Behandlung wieder nach Hause entlassen werden. 

Die ersten kriminalpolizeilichen Ermittlungen ergaben, dass der Brand im Schlafzimmer der Großeltern im Obergeschoss seinen Ursprung fand. Dies zeigte sich insbesondere durch das Ausmaß der Brandzehrung.

Zur Ermittlung der Brandursache wurden Sachverständige des Landeskriminalamtes hinzugerufen, deren kriminaltechnische Untersuchungen noch andauern. Zum derzeitigen Ermittlungsstand bestehen keinerlei Anhaltspunkte für eine Fremdeinwirkung.

Fußleiste