Service-Navigation

  • Sie sind hier:
  • Startseite / 
  • Pressemitteilungen / 
  • Nach fünf überfallartigen Angriffen auf Frauen zur Nachtzeit – Tatverdacht gegen 22 Jahre alten Studenten durch DNA-Spur untermauert – Staatsanwaltschaft erwirkt Haftbefehl

Suchfunktion

Nach fünf überfallartigen Angriffen auf Frauen zur Nachtzeit – Tatverdacht gegen 22 Jahre alten Studenten durch DNA-Spur untermauert – Staatsanwaltschaft erwirkt Haftbefehl

Datum: 03.02.2017

Kurzbeschreibung: Gemeinsame Presseerklärung von Staatsanwaltschaft Karlsruhe und Polizeipräsidium Karlsruhe

Gemeinsame Presseerklärung von Staatsanwaltschaft Karlsruhe und Polizeipräsidium Karlsruhe

 

Nach fünf überfallartigen Angriffen auf Frauen zur Nachtzeit – Tatverdacht gegen 22 Jahre alten Studenten durch DNA-Spur untermauert – Staatsanwaltschaft erwirkt Haftbefehl

 

Die Auswertung der nach fünf nächtlichen Angriffen auf Frauen von der Polizei akribisch gesicherten Spuren hat den Verdacht gegen einen 22 Jahre alten Studenten so weit erhärtet, dass nunmehr von einem dringenden Tatverdacht auszugehen ist. Nach dem Übergriff auf eine 23 Jahre alte Frau am Abend des 21. Januar in der Karlsruher Südstadt konnte von den Beamten DNA gesichert werden, die nach dem jetzt vorliegenden Untersuchungsergebnis des Kriminaltechnischen Instituts beim Landeskriminalamt Baden-Württemberg mit dem genetischen Fingerabdruck des 22-Jährigen übereinstimmt.

 

Aufgrund dieses Ermittlungsstandes hat die Staatsanwaltschaft Karlsruhe gegen den Beschuldigten wegen versuchter sexueller Nötigung in Tateinheit mit vorsätzlicher Körperverletzung beim Amtsgericht Karlsruhe einen Haftbefehl erwirkt. Der 22-Jährige wurde daraufhin am Freitagmorgen von Beamten der „Ermittlungsgruppe Eingang" in seiner Wohnung festgenommen und wird noch im Laufe des Tages zur Eröffnung des Haftbefehls dem zuständigen Haftrichter vorgeführt werden.

 

Wie berichtet, waren die Ermittler dem Verdächtigen durch Überwachungsfotos aus einer Straßenbahn auf die Spur gekommen. Nach Veröffentlichung der Bilder hatte sich der Mann den Behörden gestellt und in der Folge von seinem Aussageverweige-rungsrecht Gebrauch gemacht. Da er von den Geschädigten nicht mit der erforderli-chen Sicherheit wiedererkannt wurde, war er zunächst wieder auf freien Fuß gekommen.

 

Fußleiste