Service-Navigation

Suchfunktion

Bundespolizei ermittelt gegen betrügerisches Firmengeflecht

Datum: 14.01.2014

Kurzbeschreibung: Gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Karlsruhe und
der Bundespolizeidirektion Stuttgart

Gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Karlsruhe und der Bundespolizeidirektion Stuttgart

Bundespolizei ermittelt gegen betrügerisches Firmengeflecht

Am heutigen Dienstagmorgen (14. Januar 2014) um 06:00 Uhr begann die Bundespolizei in elf Städten (in acht Bundesländern), unter anderem in Berlin, Karlsruhe und im Raum Stuttgart, fünf Firmensitze und eine Privatwohnung bei Offenburg zu durchsuchen.

Gegen den deutschen Hauptbeschuldigten im Alter von 49 Jahren ermittelt die Bundespolizeiinspektion Kriminalitätsbekämpfung Stuttgart seit August 2013 im Auftrag der Staatsanwaltschaft Karlsruhe wegen des Verdachts des besonders schweren Falls des Betruges zum Nachteil der Deutschen Bahn AG. Ausgangspunkt der Ermittlungen war hierbei ein anonymer Hinweis an die Deutsche Bahn AG.

Dem Beschuldigten wird vorgeworfen, seit Jahren mit seinen Firmen auf vielen Baustellen der Deutschen Bahn AG mit Sicherungsdienstleistungen (Baustellenabsicherung) beauftragt gewesen zu sein und der Deutschen Bahn AG hier mehr Leistungen in Rechnung gestellt zu haben als die Firmen tatsächlich erbrachten.

Über sein Unternehmenskonglomerat zog der Beschuldigte dann die betrügerisch erlangten Gewinne aus den Firmen ab.

Es dürfte der Deutschen Bahn AG hierbei ein erheblicher Schaden entstanden sein.

Bei den Durchsuchungen wurden umfangreiche Unterlagen und Speichermedien sichergestellt, die nun ausgewertet werden. Bei dem Einsatz waren rund 300 Beamte der Bundespolizei im Einsatz. Die weiteren Ermittlungen werden noch längere Zeit in Anspruch nehmen.



Rückfragen bitte an:

Bundespolizeidirektion Stuttgart

Stabsstelle Öffentlichkeitsarbeit

Tel.: 07031 / 2128 - 1010 oder -1011

Fußleiste