• Sie sind hier:
  • Startseite / 
  • Pressemitteilungen / 
  • Bruchsal/Hambrücken - Mit Haftbefehl gesuchter 37-Jähriger bei Flucht abgestürzt

Suchfunktion

Mit Haftbefehl gesuchter 37-Jähriger bei Flucht abgestürzt

Datum: 03.01.2018

Kurzbeschreibung: Gemeinsame Presseerklärung Staatsanwaltschaft Karlsruhe und Polizeipräsidium Karlsruhe

Gemeinsame Presseerklärung Staatsanwaltschaft Karlsruhe und Polizeipräsidium Karlsruhe

Bruchsal/Hambrücken - Mit Haftbefehl gesuchter 37-Jähriger bei Flucht abgestürzt

Bei der Flucht vor der Polizei wollte am vergangenen Samstag in Hambrücken ein wegen Handtaschenraubs mit Haftbefehl gesuchter 37-Jähriger auf ein Flachdach springen und stürzte dabei ab. Der Mann kam unter Einsatz eines Rettungsteams mit einer Steißfraktur und Beckenverletzungen in die Intensivstation eines Krankenhauses.

Der Beschuldigte steht unter dem dringenden Verdacht in der Nacht zu Heiligabend einer 32 Jahre alten Frau in der Bruchsaler Viktoriastraße – wie bereits am 27.12.2017 berichtet - die Handtasche geraubt zu haben. In der Folge konnte das Kriminalkommissariat Bruchsal den 37-jährigen Wohnsitzlosen als Tatverdächtigen ermitteln. Die Staatsanwaltschaft erwirkte am 29. Dezember einen Haftbefehl gegen den Beschuldigten.

Nachdem sich in der Folge Hinweise auf den aktuellen Aufenthalt des Gesuchten in Hambrücken ergeben hatten, überprüften Beamte des Bruchsaler Polizeireviers die Örtlichkeit, wo sich der Mann in der Toilette versteckt hielt. Während die Polizisten die verschlossene Tür öffneten, flüchtete der 37-Jährige durch das Dachfenster. Vom dem in Höhe des ersten Obergeschosses liegenden Dach wollte er auf das etwa zwei Meter entfernte Flachdach eines Nebengebäudes springen. Dies misslang ihm jedoch und er stürzte aus etwa fünf Metern Höhe zwischen beiden Gebäuden zu Boden.

In der Kleidung des aufgrund von Drogen- und Gewaltdelikten bereits polizeibekannten Tatverdächtigen konnten zudem Plomben mit Amphetamin und Marihuana sichergestellt werden.

Derzeit dauern die weiteren Ermittlungen des Kriminalkommissariats Bruchsal noch an.

Fußleiste