• Sie sind hier:
  • Startseite / 
  • Pressemitteilungen / 
  • Betrugsserie aufgeklärt - Bande von jungen Frauen schädigt Einzelhandelsunternehmen

Suchfunktion

Betrugsserie aufgeklärt - Bande von jungen Frauen schädigt Einzelhandelsunternehmen

Datum: 31.03.2016

Kurzbeschreibung: Gemeinsame Presseerklärung der Staatsanwaltschaft Karlsruhe und des Polizeipräsidiums Karlsruhe

Gemeinsame Presseerklärung der Staatsanwaltschaft Karlsruhe und des Polizeipräsidiums Karlsruhe

Philippsburg - Betrugsserie aufgeklärt - Bande von jungen Frauen schädigt Einzelhandelsunternehmen

Ein im Januar dieses Jahres seinen Anfang nehmendes Ermittlungsverfahren konnte eine Ermittlungsgruppe beim Polizeiposten Bruhrain nun im März erfolgreich zum Abschluss bringen. Der Staatsanwaltschaft Karlsruhe konnten die Beamten einen mehrere Aktenordner füllenden Ermittlungsvorgang übergeben.
Sechs Frauen im Alter von 20 bis 23 Jahren werden nach Stand der Ermittlungen der Bildung einer Bande zum gewerbsmäßigen Betrug beschuldigt.

Die Beschuldigten sollen seit September 2015 ihre Stellung als Kassiererinnen ausgenutzt haben, indem sie sich gegenseitig ohne Berechnung in den Besitz von Waren in erheblichem Wert gebracht haben sollen. Die Waren seien an der Kasse nicht gescannt und somit auch nicht bezahlt worden. Vereinzelt sollen zudem Personalkäufe auf Zufallskunden gebucht und falsche Rabattzahlungen veranlasst worden sein. Der Warenwert eines solchen „Einkaufs“ erreichte bis zu 3.000 €.  An der Kasse wurde dann jedoch nur ein Warenwert von ca. 20 € tatsächlich bezahlt.

In enger Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft Karlsruhe und mit Beschluss des zuständigen Amtsgerichts wurden die Wohnungen aller Beschuldigten in Waghäusel und Philippsburg durchsucht. Die beschlagnahmten Beweismittel und die geführten Ermittlungen lassen den Schluss zu, dass auch der Freundeskreis und teilweise das familiäre Umfeld von Betrügereien profitierten. Gegen weitere Beschuldigte wurden daher Ermittlungsverfahren wegen Hehlerei eingeleitet.

Nach den polizeilichen Erkenntnissen betrogen die Frauen das Unternehmen in unterschiedlichem Zusammenwirken und mit hohem Organisationsgrad.

Der entstandene Schaden wird von den Ermittlern auf mehrere 10.000 Euro geschätzt.

Neben den drohenden strafrechtlichen Konsequenzen waren direkte fristlose Kündigungen die Folge.

Fußleiste