Service-Navigation

Suchfunktion

Anruf beim Notruftelefon der Karlsruher Babyklappe geklärt: Jugendliche erlauben sich üblen Scherz

Datum: 21.08.2015

Kurzbeschreibung: Gemeinsame Presseerklärung Staatsanwaltschaft Karlsruhe und Polizeipräsidium Karlsruhe

Gemeinsame Presseerklärung Staatsanwaltschaft Karlsruhe und Polizeipräsidium Karlsruhe

21.08.2015

Karlsruhe – Anruf beim Notruftelefon der Karlsruher Babyklappe geklärt: Jugendliche erlauben sich üblen Scherz

Der Anruf beim Notruftelefon der Karlsruher Babyklappe vom Mittwochabend konnte geklärt werden. Als Urheber konnte ein 17-Jähriger aus dem Raum Passau ermittelt werden, der sich mit zwei gleichfalls jugendlichen Freundinnen einen üblen Scherz erlaubt hat. Auf Vorhalt der in Bayern ermittelnden Polizeibeamten gab das Trio den Anruf unumwunden zu. Darüber hinaus räumten die drei Jugendlichen ein, bundesweit mehrere „0800-er-Nummern“ unter der Schilderung ähnlich dramatischer Sachverhalte angerufen zu haben. Derzeit laufen diesbezüglich noch weitere Ermittlungen.

Wie berichtet, hatte am Mittwochabend eine scheinbar verzweifelte Frau am Notruftelefon der Babyklappe glaubhaft geäußert, ihr Baby in eine Mülltonne geworfen zu haben und setzte damit umfangreiche Ermittlungen wegen des Verdachts eines Tötungsdelikts in Gang.

Die bereits durch Missbrauch von Notrufen auffällig gewordene Anruferin muss mit ihren Freunden neben der Forderung der verursachten Kosten nun mit einer Anzeige wegen Vortäuschens einer Straftat rechnen.

 

Fußleiste