Service-Navigation

Suchfunktion

47-jährige Frau aus Dammerstock offenbar Opfer einer Sexualtat

Datum: 20.12.2013

Kurzbeschreibung: Gemeinsame Presseerklärung Staatsanwaltschaft Karlsruhe und Polizeipräsidium Karlsruhe

Gemeinsame Presseerklärung Staatsanwaltschaft Karlsruhe und Polizeipräsidium Karlsruhe

Karlsruhe, 20. Dezember 2013

47-jährige Frau aus Dammerstock offenbar Opfer einer Sexualtat

Karlsruhe. Nach dem nunmehr vorliegenden vorläufigen Ergebnis der am Donnerstag durchgeführten Obduktion der getöteten 47-jährigen Frau aus Dammerstock wurde die Frau erdrosselt. Definitiv war bei der Untersuchung auszuschließen, dass die Mutter zweier Kinder ertrunken sein könnte. Darüber hinaus liegen deutliche Anhaltspunkte vor, die für eine sexuelle Motivation des noch unbekannten Täters sprechen. Mit Hockdruck werden seitens der Ermittlungsbehörden derzeit weitere Spurenabgleiche und Auswertungen betrieben.

Bei einem am Donnerstag durchgeführten Taucheinsatz entlang der Alb bei Dammerstock sind Beamte der Wasserschutzpolizei auf persönliche Gegenstände der Getöteten gestoßen. Der Rucksack der 47-Jährigen war bereits bei den am Mittwoch durchgeführten Suchmaßnahmen am Albufer entdeckt und sichergestellt worden. Nach wie vor fehlt indessen das Handy des Opfers der Marke „HTC" mit weißer Schale.

Mit Hilfe von Polizeitauchern sind am Freitag erneute Suchmaßnahmen in der Umgebung des Fundortes der getöteten Frau in die Wege geleitet worden.

Inzwischen gingen bis Donnerstagabend weitere Zeugenhinweise beim Kriminaldauerdienst ein, die allerdings zunächst noch ausgewertet werden müssen.

In diesem Zusammenhang bittet die Sonderkommission „Alb" um weitere Hinweise aus der Bevölkerung über verdächtige Wahrnehmungen. Aber auch beim Auffinden von Gegenständen, wie beispielsweise des noch gesuchten weißen Handys, bittet die Kripo umgehend um Nachricht an den Kriminaldauerdienst unter 0721/939-5555.

Fußleiste