Suchfunktion

Mordfall Helmut "Miko" M. u. a. - Hauptverhandlung vor dem Landgericht Karlsruhe ab 11.05.2005

Datum: 04.05.2005

Kurzbeschreibung: 

Mitteilungen über Hauptverhandlungen in Strafsachen in der Woche vom

09. – 13.05.2005

 

1 Ks 640 Js 4979/04 Mord u.a.

Landgericht Karlsruhe

Hans-Thoma-Str. 7

Schwurgerichtssaal

Mittwoch, 11.05.2005; Donnerstag, 12.05.2005; Freitag, 13.05.2005; Dienstag, 17.05.2005; Mittwoch, 18.05.2005; Donnerstag, 19.05.2005;

Freitag, 20.05.2005 und Montag, 23.05.2005, jeweils 09.00 Uhr

Ab dem 11.05.2005 findet vor dem Landgericht Karlsruhe die Hauptverhandlung gegen vier Männer statt, die im Verdacht stehen, an dem fehlgeschlagenen Sprengstoffanschlag vom 04.12.2003 auf Helmut „Miko" M. in Bruchsal beteiligt gewesen zu sein. Drei der Angeklagten müssen sich darüber hinaus wegen ihrer Beteiligung an der Tötung des Helmut „Miko" M. am 09.01.2004 in der Innenstadt von Karlsruhe verantworten.

________________________________________________________________________

 

4 KLs 620 Js 41289/02 schwerer Raub u.a.

Landgericht Karlsruhe

Hans-Thoma-Str. 7

Saal 125

Dienstag, 10.05.2005; Mittwoch, 11.05.2005 und Dienstag, 31.05.2005, jeweils 09.00 Uhr

Dem mittlerweile 30 Jahre alten Angeklagten aus Koszalin/Polen wird die Beteiligung an zwei bewaffneten Überfällen auf Juweliergeschäfte in Karlsruhe und Bonn im Jahr 2002 zur Last gelegt.

Am 23.07.2002 habe er maskiert mit einer Stoffmaske mit zwei Mittätern ein Juweliergeschäft in der Innenstadt von Karlsruhe betreten. Im Laden habe ein Mittäter entsprechend einer zuvor getroffenen Abrede den Geschäftsführer mit einer geladenen und vorgespannten Schreckschusspistole bedroht und versucht, mit dem Fuß die Scheibe einer Schaufensterauslage einzutreten, um hochwertige Uhren daraus entwenden zu können. Da dies misslungen sei und die Täter erkannt hätten, dass die Tat nicht in der geplanten Weise durchgeführt werden könnte, seien sie ohne Beute geflohen.

Am 10.09.2002 habe der Angeklagte mit zwei Tatgenossen einen Juwelier in Bonn überfallen. Während ein Mittäter den Tatort abgesichert habe, habe der Angeklagte mit einer geladenen Schreckschusspistole eine Angestellte in Schach gehalten. Ihr Mittäter habe mit einem zu diesem Zweck mitgeführten Vorschlaghammer das Sicherheitsglas einer Schaufensterauslage eingeschlagen. Anschließend hätten die Täter 51 hochwertige Uhren im Gesamtwert von gut 66.000 EUR erbeutet.

________________________________________________________________________

Ihr Ansprechpartner bei der Staatsanwaltschaft Karlsruhe:

Staatsanwalt Bogs

03.05.2005

Hinweis für die Medienvertreter:

Bitte richten Sie weitere Anfragen direkt an die Pressesprecher des jeweiligen Gerichts:

Amtsgericht Karlsruhe: Herr RiAG Rastetter, Tel.: 0721/926-6758

alle anderen Gerichte: Herr RiLG Kleinheinz, Tel.: 0721/926-3158

 

zurück zur Auswahlseite

Fußleiste