Suchfunktion

Mitteilungen über Hauptverhandlungen in Strafsachen in der Woche vom 25. - 29.09.2006

Datum: 21.09.2006

Kurzbeschreibung: Hauptverhandlung wegen Raubüberfall auf Juweliergeschäft

Mitteilungen über Hauptverhandlungen in Strafsachen in der Woche vom 25. - 29.09.2006


4 KLs 620 Js 23270/06   schwerer Raub

Landgericht Karlsruhe
Hans-Thoma-Str. 7
76133 Karlsruhe
Mittwoch, 27.09.2006 09.15 Uhr, Saal 125

zum Seitenanfang

Ein 48 Jahre alter polnischer Staatsangehöriger muss sich wegen seiner Beteiligung an einem bewaffneten Raubüberfall auf einen Juwelier in der Karlsruher Innenstadt am 10.05.2002 vor Gericht verantworten.

zum Seitenanfang

Der Angeklagte sei Mitglied einer Gruppe polnischer Staatsangehöriger aus Koszalin, die Raubüberfälle in wechselnder Besetzung auf Juweliergeschäfte u.a. in Deutschland verabredet gehabt hätten, um hochwertige Uhren zu erbeuten und anschließend zu verkaufen. Zur Durchführung der Überfälle war vorgesehen, dass einer der Beteiligten mit einer Pistole die im Laden anwesenden Personen einschüchtern und in Schach halten sollte, während seine Tatgenossen die Auslagen ausräumen sollten. Die Beute sollte anschließend an weitere in der Nähe wartende Tatgenossen übergeben werden, die auch für den Absatz der Beute vorgesehen waren. Für die einzelnen Taten war den Personen, die den eigentlichen Überfall durchführen sollten, von ihren Auftraggebern in Polen eine feste Entlohnung versprochen worden.

zum Seitenanfang

In Umsetzung dieser Abrede seien der Angeklagte und zwei Tatgenossen am Nachmittag des 10.05.2002 von einem der Auftraggeber zu dem Juweliergeschäft geführt und in ihre "Aufgaben" eingewiesen worden. Anschließend hätten der Angeklagte und seine beiden Mittäter maskiert das Juweliergeschäft betreten.

zum Seitenanfang

Während der Angeklagte das Verkaufspersonal mit einer täuschend echten geladenen Schreckschusspistole in Schach gehalten habe, hätten die beiden anderen Täter hochwertige Uhren im Gesamteinkaufswert von etwa 58.000 € an sich genommen. Nach dem Verlassen des Ladens hätten sie ihre Beute an eine in der Nähe wartende Tatgenossin übergeben.

zum Seitenanfang

Der Angeklagte konnte Ende März 2006 aufgrund eines europäischen Haftbefehls in Polen festgenommen werden. Er wurde mittlerweile nach Deutschland ausgeliefert und befindet sich weiterhin Untersuchungshaft.

zum Seitenanfang

________________________________________________________________________

Ihr Ansprechpartner bei der Staatsanwaltschaft Karlsruhe:
Staatsanwalt Bogs
19.09.2006

Hinweis für die Medienvertreter:
Bitte richten Sie weitere Anfragen direkt an die Pressesprecher des jeweiligen Gerichts:
Amtsgericht Karlsruhe: Herr RiAG Rastetter, Tel.: 0721/926-6758
alle anderen Gerichte:  Herr VRiLG Kleinheinz, Tel.: 0721/926-3158



Fußleiste