Suchfunktion

Schnelle Festnahmen nach bewaffnetem Überfall auf Juweliergeschäft

Datum: 14.07.2006

Kurzbeschreibung: 

Gemeinsame Presseerklärung Staatsanwaltschaft Karlsruhe und Polizeipräsidium Karlsruhe

 

Schnelle Festnahmen nach bewaffnetem Überfall auf Juweliergeschäft


Karlsruhe. Durch den überaus couragierten Einsatz eines Zeugen können die Ermittlungsbehörden nach einem am Freitagvormittag verübten Überfall auf ein Juweliergeschäft in der Karlsruher Innenstadt die Festnahme von zwei 25 Jahre alten polnischen Tatverdächtigen wie auch die Sicherstellung der Beute vermelden.

zum Seitenanfang

Gegen 11.20 Uhr hatten drei mit Unterziehhauben maskierte Täter das in der Kaiserstraße gelegene Geschäft betreten und Kunden wie auch Personal dazu gezwungen, sich auf den Boden zu knien. Dabei bedrohte der Wortführer die Anwesenden mit einer Pistole und erzwang die Öffnung eines gesicherten Bereiches. Nachdem seine beiden Komplizen hier wortlos eine Vielzahl teurer Uhren an sich gebracht und in Taschen verstaut hatten, verließ das Trio schließlich das Geschäft.

zum Seitenanfang

In diesem Moment wurde der Zeuge darauf aufmerksam, wie die drei in Richtung Südlicher Herrenhof flüchteten, hier Beute und Tatwaffe in einer größeren Tasche verstauten und schließlich mit bereit stehenden Fahrrädern die Flucht ergreifen wollten. Kurzentschlossen gelang es dem Mann, einem der offensichtlich überraschten Täter bei einem kurzen Gerangel die Tasche mit Beute und Tatwaffe - wie sich später herausstellte, eine Softairwaffe - abzunehmen.

zum Seitenanfang

Damit nicht genug, nachdem er die Tasche in Sicherheit wusste, verfolgte der Zeuge auch noch den einen Täter in Richtung Nymphengartenbrücke. Hier konnte er erkennen, wie dieser in einen auf der Kriegsstraße wartenden Pkw einstieg. Zudem gelang es dem Zeugen auch noch, sich das Kennzeichen des Fahrzeuges zu notieren und der Polizei damit einen entscheidenden Hinweis zu geben.

zum Seitenanfang

In die Fahndung eingebundene Beamte des Polizeireviers Marktplatz machten den gesuchten Wagen Augenblicke später noch auf der Kriegsstraße aus und konnten  ihn in Richtung Wolfartsweierer Straße verfolgen. Während die Polizei in der Folge die Kräfte zusammen zog, bogen die Flüchtenden schließlich zum Containerbahnhof ab. Doch nutzte es den beiden Insassen auch nichts, dass sie noch während langsamer Fahrt aus dem Auto flüchteten. Nach der Abgabe von Warnschüssen durch die nachsetzenden Beamten ließen sich die 25-Jährigen schließlich widerstandslos festnehmen.

zum Seitenanfang

Der am Vortag am Badeniaplatz entwendete und nun führerlose Pkw war unterdessen gegen ein Häuschen geprallt, so dass erheblicher Schaden entstand. Später konnten die von den Tätern unterwegs weggeworfenen Maskierungsmittel entdeckt werden. Auch die offenbar benutzten Fahrräder sind sichergestellt.

zum Seitenanfang

Dagegen dauert die Fahndung nach den beiden vom Südlichen Herrenhof geflüchteten Komplizen bis zur Stunde noch an. Zwar kam es im Bereich der Durlacher Allee noch zur Festnahme von zwei Verdächtigen. Eine Tatbeteiligung dieser Männer konnte inzwischen aber definitiv ausgeschlossen werden. Da auch eine weitere Flucht als Anhalter möglich erschien, wurden die Autofahrer über den Verkehrswarnfunk aufgefordert, keine Fremden mitzunehmen.

zum Seitenanfang

Von den noch gesuchten Mittätern, bei denen es sich gleichfalls um Polen handeln dürfte, liegt folgende Beschreibung vor: Einer ist 25 bis 30 Jahre alt, etwa 185 cm groß, hat blondes Stoppelhaar und eine kräftige Figur, bekleidet mit einem roten T-Shirt sowie einer kurzen khakifarbenen Hose. Der Zweite ist etwa 35 Jahre alt, 165 bis 170 cm groß und dick, er hat kurzes Haar und trug ein beigebraunes T-Shirt sowie grüne Shorts. Hinweise nimmt die Kriminalpolizei Karlsruhe unter Telefon 939-5555 entgegen. Auch das vertrauliche Telefon 939-6666 ist rund um die Uhr erreichbar.

zum Seitenanfang

Während weitere Ermittlungen derzeit noch andauern, wird die Staatsanwaltschaft Karlsruhe gegen die Festgenommenen Haftbefehl beantragen. Beide Männer sollen am Samstag dem zuständigen Haftrichter vorgeführt werden.



zurück zur Auswahlseite

Fußleiste