Suchfunktion

Nach Raubmord an Taxifahrer Gabor R.: Anklage wegen Mordes zum Landgericht Karlsruhe erhoben

Datum: 15.10.2007

Kurzbeschreibung: 

Pressemitteilung

Nach Raubmord an Taxifahrer Gabor R.: Anklage wegen Mordes zum Landgericht Karlsruhe erhoben


Karlsruhe. Gut zwei Monate nach der Festnahme vom 20.07.2007 hat die Staatsanwaltschaft Karlsruhe am 27.09.2007 gegen einen 24 Jahre alten Mann Anklage wegen Mordes an dem 58 Jahre alten Karlsruher Taxifahrer Gabor R. erhoben.

zum Seitenanfang

Nach dem Abschluss der Ermittlungen von Staatsanwaltschaft und Kriminalpolizei Karlsruhe ist von folgendem Sachverhalt auszugehen:
Der Beschuldigte, der zeitweise auch einen finanziell aufwändigen Lebensstil gepflegt habe, habe etwa seit Herbst 2006 erhebliche Geldsummen u. a. in verschiedenen Spielcasinos verloren. Nachdem er Mitte April 2007 auch sein letztes Geld verspielt gehabt habe, habe er den Entschluss gefasst, zur Lösung seiner finanziellen Probleme in Karlsruhe einen Taxifahrer zu überfallen.

zum Seitenanfang

Am 20.04.2007 kurz vor 01.00 Uhr sei er am Taxistellplatz am Durlacher Tor in Karlsruhe in das Taxi von Gabor R. eingestiegen. Auf der Fahrt in Richtung Eggenstein-Leopoldshafen habe er R. unter einem Vorwand in der Nähe des Wasserwerks an der Grabener Allee anhalten lassen. Dort sei der Beschuldigte an den Kofferraum des Taxis gegangen, wo sich sein Rucksack befunden habe. Weil dies aus seiner Sicht auffallend lange gedauert habe, sei Gabor R. ebenfalls aus dem Taxi ausgestiegen.

zum Seitenanfang

In diesem Moment habe der Beschuldigte aus der Bauchtasche seines Kapuzenpullovers seine Pistole gezogen und von R. die Herausgabe der Tageseinnahmen gefordert. Möglicherweise, weil er eine Flucht von R. befürchtet haben könnte, habe der Beschuldigte in der Folge mehrere Schüsse auf den Oberkörper von R. abgefeuert, sodass R. zusammengebrochen sei. Sodann habe er einen gezielten Nahschuss in Richtung des Herzens seines Opfers abgegeben, um R. endgültig zu töten.

zum Seitenanfang

An seinen schweren Schussverletzungen sei R. kurz darauf gestorben.

zum Seitenanfang

Anschließend habe der Beschuldigte seine zur Vermeidung von Spuren mitgeführten Handschuhe angezogen, den Leichnam wenige Meter in den angrenzenden Wald hineingezogen und dort mit Ästen abgedeckt. Danach habe er die Tageseinnahmen von etwa 250 € an sich genommen und sei mit dem Taxi zu dem Parkplatz am Fächerbad gefahren, wo er das Fahrzeug abgestellt habe.

zum Seitenanfang

Fußleiste