Service-Navigation

Suchfunktion

Tatverdächtiges Räuberduo in Untersuchungshaft

Datum: 02.11.2007

Kurzbeschreibung: 

Gemeinsame Presseerklärung der Staatsanwaltschaft Karlsruhe und des Polizeipräsidiums Karlsruhe

Nach drei Überfällen auf Spielhallen: Tatverdächtiges Räuberduo in Untersuchungshaft


Eggenstein-Leopoldshafen/Karlsruhe/Baden-Baden. Wegen des dringenden Verdachts, drei bzw. zwei bewaffnete Überfälle auf Spielhallen in Eggenstein-Leopoldshafen und in Karlsruhe verübt zu haben, befinden sich zwei Männer seit Donnerstag in Untersuchungshaft.

zum Seitenanfang

Den 27 und 23 Jahre alten Männern aus Karlsruhe und Baden-Baden wird vorgeworfen, gemeinsam am 29. September die in der Hauptstraße im Ortsteil Eggenstein gelegene Spielhalle sowie am 24. Oktober die Spielhalle in der Karlsruher Kriegsstraße überfallen zu haben. Dem 27 Jahre alten Mann wird darüber hinaus ein weiterer Überfall auf die Spielhalle in Eggenstein am 16. Oktober vorgeworfen. Insgesamt wurden bei den Taten mehrere tausend Euro Bargeld erbeutet.

zum Seitenanfang

Nach intensiven Ermittlungen der Staatsanwaltschaft und des Raubdezernats der Karlsruher Kriminalpolizei verdichtete sich ein Tatverdacht gegen das Duo, worauf am Mittwoch nach richterlich angeordneten Durchsuchungen in den Wohnungen und Arbeitsstellen der beiden Russlanddeutschen deren Festnahme erfolgte und umfangreiche Beweismittel, darunter eine Tatwaffe und Maskierungsmittel, sichergestellt wurden.

zum Seitenanfang

Bei der Waffe handelt es sich um eine Schreckschusspistole, die einer scharfen Pistole täuschend ähnlich ist.

zum Seitenanfang

Weil die Tatverdächtigen als gefährlich eingestuft wurden, war auch ein Spezialeinsatzkommando (SEK) im Einsatz.

zum Seitenanfang

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft wurden die Männer am Donnerstag dem Haftrichter vorgeführt, der gegen beide Haftbefehl erließ und die sofortige Einweisung in die Vollzugsanstalt anordnete.

zum Seitenanfang

Während der 27-Jährige alle drei Überfälle zugab, räumte der Komplize ein, lediglich bei einer Tat dabei gewesen zu sein. Als Tatmotiv gaben sie übereinstimmend „chronische Geldnot“ an.

zum Seitenanfang

Fußleiste