Suchfunktion

120 kg Kokain sichergestellt - Drei Tatverdächtige in Untersuchungshaft - Staatsanwaltschaft erhebt Anklage

Datum: 27.07.2007

Kurzbeschreibung: 

Gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Karlsruhe, des Regierungspräsidiums Karlsruhe und des Zollfahndungsamtes Stuttgart

120 kg Kokain sichergestellt - Drei Tatverdächtige in Untersuchungshaft - Staatsanwaltschaft erhebt Anklage

Die Staatsanwaltschaft Karlsruhe und die Gemeinsamen Ermittlungsgruppe Rauschgift (GER) des Regierungspräsidiums Karlsruhe waren einmal mehr im Kampf gegen die internationale Rauschgiftkriminalität erfolgreich.



Sichergestellt: 120 kg Kokain und 106.000,- Euro Bargeld



Nach langwierigen, grenzüberschreitenden Ermittlungen hat die Staatsanwaltschaft Karlsruhe nunmehr gegen einen 48 Jahre alten Bosnier, einen 38 Jahre alten Kroaten sowie einen 48 Jahre alten Niederländer Anklage zum Landgericht Karlsruhe erhoben. Ihnen wird unerlaubtes Handeltreiben mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge zur Last gelegt.



Bereits im Frühjahr dieses Jahres war es der GER Karlsruhe gelungen Kontakt zu einer kroatisch/niederländischen Tätergruppierung herzustellen, die beabsichtigt hatte, ihre Vertriebswege neu zu organisieren. Nach Einfuhr und Weitertransport innerhalb Deutschlands sollten bestehende Abnehmerstrukturen mit größeren Mengen Kokain versorgt werden.



Mitte März kam es über den Hamburger Hafen zur Einfuhr eines angekündigten Überseecontainers aus Panama, der neben wertloser Tarnladung auch eine Lieferung Kokain enthalten sollte.



Der Container wurde „abgefangen“ und geöffnet. Versteckt zwischen der Ladung befanden sich drei Kartons mit 120 kg Kokain, welche im Rahmen einer kontrollierten Lieferung nach Karlsruhe verbracht wurden. Nach mehreren Kontakten und Verhandlungen mit den später festgenommen Tatverdächtigen kam es schließlich am 29. März 2007 zu einem Treffen und der Übergabe eines Teils der vereinbarten Menge im Tausch gegen einen Geldbetrag in Höhe von 95.000,- € auf einem Rasthof an der A5 nördlich von Karlsruhe.



Der Bosnier und der Kroate begaben sich unmittelbar nach der Übergabe zurück nach Karlsruhe, wo sie festgenommen wurden. Neben den genannten 95.000,- € wurden dabei weitere 11.000,- € Bargeld sichergestellt.



Der 48jährige Niederländer, dem die Rolle des Kuriers zum Endabnehmer zugedacht war, wurde ebenfalls noch am gleichen Tag kurz vor der holländischen Grenze festgenommen und dem Haftrichter vorgeführt.



Das sichergestellte Kokain (120 kg netto, beste Qualität, ca. 3,4 Millionen Konsumeinheiten) wird mit einem „Straßenwert“ in Höhe von ca. 8,4 Millionen Euro gehandelt.



Die weiteren Ermittlungen dauern noch an.



Fußleiste