Service-Navigation

Suchfunktion

Mitteilung über Hauptverhandlungen in Strafsachen in der Woche vom 07. - 11.05.2007

Datum: 30.04.2007

Kurzbeschreibung: Hauptverhandlungen wegen Totschlags und Betrugs

Mitteilung über Hauptverhandlungen in Strafsachen in der Woche vom 07. - 11.05.2007

1 Ks 200 Js 39213/06   Totschlag (Unterbringungsverfahren)

Landgericht Karlsruhe
Hans-Thoma-Str. 7
76133 Karlsruhe
Montag, 07.05.2007,
Dienstag, 08.05.2007,
jeweils 09.00 Uhr, Schwurgerichtssaal

zum Seitenanfang

Gegen einen 49 Jahre alte Frau wird das Unterbringungsverfahren durchgeführt. Sie steht in dem Verdacht, am 28.07.2006 in einem Wohnheim in Rheinstetten einen damals 46 Jahre alten Mann getötet zu haben. Zwischen den beiden Personen sei es zu einem Streit gekommen, als der Mann gegen die Frau Vorwürfe im Zusammenhang mit dem Tod eines weiteren Heimbewohners erhoben habe. Im Rahmen des Streits habe die Frau mindest fünfmal mit einem Küchenmesser mit einer Klingenlänge von etwa 20 cm auf den Oberkörper des Mannes eingestochen.

zum Seitenanfang

Infolge des Blutverlustes verstarb der Mann kurz darauf.

zum Seitenanfang

Es ist davon auszugehen, dass die Beschuldigte die Tat aufgrund einer schizophrenen Störung im Zustand der Schuldunfähigkeit begangen hat, weswegen ihre Unterbringung in einem psychiatrischen Krankenhaus in Betracht kommt. Bereits kurz nach der Tat wurde die Frau festgenommen und befindet sich seitdem in einer psychiatrischen Einrichtung.

zum Seitenanfang

1 Cs 150 Js 13069/06     Betrug

Amtsgericht Karlsruhe-Durlach
Karlsburgstraße 10
76227 Karlsruhe-Durlach, Saal 1.08
Donnerstag, 10.05.2007, 14.00 Uhr

zum Seitenanfang

Ein 41 Jahre alter Mann muss sich wegen Betruges zum Nachteil einer 93 Jahre alten Dame aus Hohenwettersbach verantworten.

zum Seitenanfang

Er steht in dem Verdacht, er habe der Geschädigten Ende Mai 2005 bewusst wahrheitswidrig vorgegaukelt, das Dach des Hauses der Geschädigten sei so schadhaft, dass eine sofortige umfassende Sanierung erforderlich sei. Durch das Verhalten des Angeklagten habe sich die Geschädigte zunächst zum Abschluss eines Vertrages über eine vollständige Dachsanierung zum Festpreis von 13.295 € überreden lassen. Tatsächlich seien lediglich drei oder vier Dachziegel erneuerungsbedürftig gewesen; der Wert der insoweit erforderlichen Arbeiten hätte bei etwa 150 € gelegen. Zur Durchführung des Vertrages sei es nicht gekommen, da die Geschädigte mit Hilfe ihrer Tochter noch am selben Tag den Rücktritt von dem Vertrag erklärt habe.

zum Seitenanfang

Ihr Ansprechpartner bei der Staatsanwaltschaft Karlsruhe:
Staatsanwalt Bogs
30.04.2007

Hinweis für die Medienvertreter:

Bitte richten Sie weitere Anfragen direkt an die Pressesprecher des jeweiligen Gerichts:
Amtsgericht Karlsruhe: Herr RiAG Rastetter, Tel.: 0721/926-6758
alle anderen Gerichte:  Herr VRiLG Kleinheinz, Tel.: 0721/926-3158

zum Seitenanfang

Fußleiste