Service-Navigation

Suchfunktion

Mitteilung über Hauptverhandlungen in Strafsachen in der Woche vom 02. - 05.04.2007

Datum: 26.03.2007

Kurzbeschreibung: Hauptverhandlungen wegen Körperverletzung mit Todesfolge und wegen Einschleusens von Ausländern

Mitteilung über Hauptverhandlungen in Strafsachen in der Woche vom 02. - 05.04.2007

1 Ks 100 Js 44967/06    Körperverletzung mit Todesfolge

Landgericht Karlsruhe
Hans-Thoma-Straße 7
76133 Karlsruhe
Mittwoch, 04.04.2007, 09.00 Uhr
Schwurgerichtssaal

zum Seitenanfang

Der 41 Jahre alter Angeklagte aus Weinheim muss sich wegen Körperverletzung mit Todesfolge zum Nachteil eines 40 Jahre alten Mannes vor Gericht verantworten.

zum Seitenanfang

Der Angeklagte und sein späteres Opfer, beide wohnsitzlos, seien in der Nacht vom 07. auf den 08.09.2006 in Streit geraten, da jeder den gleichen Schlafplatz unter einem Vordach in der Nähe des Berliner Platzes in Karlsruhe für sich beansprucht habe. Am 08.09.2007 gegen 06.30 Uhr habe der Angeklagte seinem Kontrahenten mit der Faust mehrfach derart heftig u. a. in das Gesicht geschlagen, dass sein Opfer eine massive Schwellung im Bereich des linken Auges erlitten habe. Die Wucht der Schläge habe dabei eine Hirnblutung hervorgerufen, an deren Folgen der Geschädigte trotz operativer Notfallbehandlung wenige Tage später verstorben sei.

zum Seitenanfang

Seit seiner Festnahme am 13.09.2006 befindet sich der Angeklagte in Untersuchungshaft.

-------------------------------------------------------------------------------------------------

4 KLs 640 Js 31738/06   Einschleusen von Ausländern

Landgericht Karlsruhe
Hans-Thoma-Straße 7
76133 Karlsruhe
Mittwoch, 04.04.2007, 14.00 Uhr, Dienstag, 10.04.2007, 09.15 Uhr,
Freitag, 13.04.2007, 14.00 Uhr, Montag, 16.04.2007, 09.15 Uhr,
Mittwoch, 18.04.2007, 09.15 Uhr, Freitag, 20.04.2007, 14.00 Uhr sowie
Mittwoch, 25.04.2007, 09.15 Uhr
jeweils Saal 125

zum Seitenanfang

Zwei 60 und 46 Jahre alte deutsche Staatsangehörige sowie eine 35 Jahre alte Philippinin müssen sich wegen Einschleusens von Ausländern vor Gericht verantworten.

zum Seitenanfang

Der 60 Jahre alte Angeklagte mit Lebensmittelpunkt auf den Philippinen habe über ein dort betriebenes Reisebüro schleusungswilligen Personen angeboten, sie für Geldbeträge zwischen 7.000 € und 9.000 € nach Europa zu bringen. Diese Personen hätten sich hier bessere Lebensverhältnisse als in ihrem Heimatland erhofft.

zum Seitenanfang

In 11 Fällen zwischen Mai 2005 und März 2006 habe der auf den Philippinen als "Mr. German" bekannte Mann verschiedene in Deutschland lebende Bekannte veranlasst, gegenüber der zuständigen Ausländerbehörde der Stadt Friedrichshafen schleusungswillige Philippinen einzuladen und ein Bekanntschaftsverhältnis zu diesen Personen vorzutäuschen. Auf Basis dieser Täuschungen seien jeweils Aufenthaltstitel für Deutschland beantragt worden.

zum Seitenanfang

Daneben habe er schleusungswillige Personen mit deutschen Reisepässen oder philippinischen Reisepässen mit gültigem Aufenthaltstitel für Deutschland ausgestattet. Diese Dokumente habe er zuvor über andere Personen im Raum Karlsruhe bei den Inhabern der Dokumente "ausgeliehen“, die dafür jeweils 700 € erhalten hätten. Bei der Ausstattung der schleusungswilligen Personen mit derartigen Dokumenten sei auf die Ähnlichkeit mit den Passinhabern geachtet worden, um somit eine Einreise als vermeintliche Passinhaber über den Frankfurter Flughafen zu ermöglichen.

zum Seitenanfang

In dieser Weise habe er zwischen Januar 2005 und Juli 2006 in 11 Fällen insgesamt 32 Philippinen die illegale Einreise nach Europa über den Frankfurter Flughafen ermöglicht und den Weitertransport dieser Personen nach Italien organisiert.

zum Seitenanfang

Am 31.07.2006 sei der 60 Jahre alte Angeklagte bei dem erneuten Versuch, 4 Philippinen nach Deutschland zu bringen, auf dem Frankfurter Flughafen festgenommen worden. Er befindet sich seitdem in Untersuchungshaft.

zum Seitenanfang

Der 46 Jahre alte Angeklagte habe sich an diesen Taten beteiligt, indem er in 3 Fällen gegenüber der Ausländerbehörde ein Bekanntschaftsverhältnis zu Philippinen vorgetäuscht habe, um für diese einen Aufenthaltstitel zu beschaffen. In weiteren 3 Fällen habe er insgesamt 14 Philippinen, die mit "ausgeliehenen" Dokumenten illegal nach Deutschland eingereist seien, am Frankfurter Flughafen abgeholt und anschließend zu einer Zwischenstation in Deutschland oder nach Italien gebracht. Der gegen ihn erlassene Haftbefehl wurde mittlerweile außer Vollzug gesetzt.

zum Seitenanfang

Die 35 Jahre alte, im Landkreis Karlsruhe wohnhafte Philippinin habe sich an den Taten beteiligt, indem sie Dokumente "ausgeliehen" habe, mit denen anschließend in 4 Fällen insgesamt 18 Personen die illegale Einreise nach Deutschland ermöglicht worden sei.

zum Seitenanfang

-------------------------------------------------------------------------------------------------

Ihr Ansprechpartner bei der Staatsanwaltschaft Karlsruhe:
Staatsanwalt Bogs
26.03.2007

Hinweis für die Medienvertreter:

Bitte richten Sie weitere Anfragen direkt an die Pressesprecher des jeweiligen Gerichts:
Amtsgericht Karlsruhe: Herr RiAG Rastetter, Tel.: 0721/926-6758
alle anderen Gerichte:  Herr VRiLG Kleinheinz, Tel.: 0721/926-3158

zum Seitenanfang

Fußleiste