Service-Navigation

Suchfunktion

Betrügerisches Service-Telefon - 72-Jährige Frau um Erspartes gebracht

Datum: 29.12.2008

Kurzbeschreibung: 

Gemeinsame Presseerklärung Staatsanwaltschaft Karlsruhe und Polizeipräsidium Karlsruhe

Betrügerisches Service-Telefon - 72-Jährige Frau um Erspartes gebracht

Karlsruhe/Kassel. Das Betrugsdezernat der Kriminalpolizei Karlsruhe ist in Zusammenarbeit mit der Polizei in Kassel einem Betrügerpaar auf die Schliche gekommen, das in dringendem Verdacht steht, eine 72-jährige Frau um mehrere zehntausend Euro gebracht zu haben.

zum Seitenanfang

Die 52 Jahre alte Frau und der 26-jährige Mann hatten in einer Zeitschrift eine Annonce geschaltet, unter der über eine 0900-Nummer das Angebot einer "magischen Hilfeleistung" offeriert wurde.

zum Seitenanfang

Über diese Telefonkontakte, die über den Anschluss der 52-Jährigen abgewickelt wurden, erschlichen die beiden in der Karlsruher Süd- und Weststadt wohnenden Täter im Laufe der Zeit das Vertrauen der älteren Dame. Dabei gaukelte das Betrügerpaar der Geschädigten vor, dass sich Familienangehörige der Frau in Lebensgefahr befinden würden, ihre Wohnung mit positiver Energie aufgeladen werden müsse und versprachen eine "Reinigung".

zum Seitenanfang

Dazu wurde die Frau zur Überweisung von Geldbeträgen und Übersendung von Gold aufgefordert, was sich im Laufe der Monate auf einen Gesamtwert von rund 50.000 Euro summierte.

zum Seitenanfang

Wie aus ermittlungstaktischen Gründen erst jetzt bekanntgegeben werden kann,  gelang es der Kripo Karlsruhe in den letzten Wochen durch intensive Ermittlungen, das Täterpaar zu identifizieren und die 52-jährige Frau am 18. Dezember bei der Übergabe eines weiteren geforderten Geldbetrages in Kassel mit Unterstützung der dortigen Polizei auf frischer Tat festzunehmen.

zum Seitenanfang

Der 26-jährige Mittäter der Frau wurde kurze Zeit später in Karlsruhe festgenommen.

zum Seitenanfang

Gegen beide Täter hat der zuständige Richter auf Antrag der Staatsanwaltschaft Karlsruhe zwischenzeitlich Haftbefehl erlassen. Auf Grund der bisher geführten Ermittlungen ist damit zu rechnen, dass weitere Geschädigte der dubiosen Betrugsmasche zum Opfer gefallen sind.

zum Seitenanfang

Fußleiste