Service-Navigation

Suchfunktion

Mitteilung über Hauptverhandlungen in Strafsachen in der Woche vom 28.07. - 01.08.2008

Datum: 22.07.2008

Kurzbeschreibung: Hauptverhandlungen wegen Betruges, versuchten Totschlags, versuchten Kupfer-Diebstahls und Störung der Totenruhe

Mitteilung über Hauptverhandlungen in Strafsachen in der Woche vom 28.07. - 01.08.2008

4 KLs 230 Js 9204/04       Betrug

Landgericht Karlsruhe
Hans-Thoma-Straße 7
76133 Karlsruhe
Dienstag, 29.07.2008, Mittwoch, 30.07.2008,
Dienstag, 05.08.2008 sowie Mittwoch, 06.08.2008,
jeweils 09.00 Uhr, Saal 125

zum Seitenanfang

Der 53 Jahre alte Angeklagte muss sich wegen Betruges vor dem Landgericht Karlsruhe verantworten.

zum Seitenanfang

Dem im Landkreis Karlsruhe wohnhaften Mann wird vorgeworfen, er habe Mitte Juni 2003 bei seiner Bank einen Kredit über 220.000 € u. a. für Renovierungsarbeiten an einem Wohn- und Geschäftshaus in Bruchsal beantragt. Die anschließende Auszahlung des Kredits habe er durch inhaltlich unrichtige oder gefälschte Unterlagen erreicht. Seinen Verbindlichkeiten aus dem Darlehen sei er in der Folge nicht nachgekommen.

zum Seitenanfang

7 KLs 301 Js 10031/08 Hw.    versuchter Totschlag

Landgericht Karlsruhe
Hans-Thoma-Straße 7
76133 Karlsruhe
Mittwoch, 30.07.2008 und Donnerstag, 31.07.2008,
jeweils 09.00 Uhr, Saal 125

zum Seitenanfang

Ein zur Tatzeit 20 Jahre alter Mann aus Karlsruhe muss sich wegen versuchten Totschlags vor dem Landgericht Karlsruhe verantworten.

zum Seitenanfang

Am frühen Morgen des 25.03.2008 sei der Angeklagte in seiner Wohnung in Karlsruhe mit seinem späteren Opfer in Streit geraten. Gemeinsam habe man die Wohnung verlassen, um die Eltern des Angeklagten nicht zu stören. Außerhalb der Wohnung sei der Streit eskaliert, der Angeklagte sei von seinem Kontrahenten mit einem Klappmesser angegriffen worden und habe eine Schnittwunde an der Hand erlitten.

zum Seitenanfang

Dem Angeklagten sei es gelungen, seinem Gegner das Messer abzunehmen und dessen Angriff zu beenden. Nunmehr habe er aus Wut mehrfach auf den Oberkörper seines Opfers eingestochen. Hierdurch sei die Lunge, die Leber und der Dünndarm des Geschädigten verletzt worden.

zum Seitenanfang

Dem schwer verletzten Mann sei es noch gelungen, an einer Haustür in der Nachbarschaft zu läuten, bevor er zusammengebrochen sei. Aufgrund ärztlicher Notfallmaßnahmen konnte sein Leben gerettet worden.

zum Seitenanfang

Der Angeklagte wurde noch am 25.03.2008 festgenommen und befindet sich seitdem in Untersuchungshaft.

zum Seitenanfang

Ergänzend wird auf die gemeinsame Presseerklärung von Staatsanwaltschaft Karlsruhe und Polizeipräsidium Karlsruhe vom 25.03.2008 verwiesen, nachzulesen auf der Internet-Seite der Staatsanwaltschaft Karlsruhe ( www.stakarlsruhe.de).

zum Seitenanfang

1 Ds 110 Js 16566/08 – AK 257/08  versuchter Kupfer-Diebstahl u. a.

Amtsgericht Ettlingen
Sternengasse 26
76275 Ettlingen
Mittwoch, 30.07.2008,
13.30 Uhr, Saal

zum Seitenanfang

Zwei 27 bzw. 30 Jahre alte Männer müssen sich u. a. wegen des versuchten Diebstahls von Kupfer vor dem Amtsgericht Ettlingen verantworten.

zum Seitenanfang

In der Nacht vom 13. auf den 14.04.2008 seien die beiden in Karlsruhe wohnhaften Männer mit einem Lastkraftwagen an das Gelände der Albtalverkehrsgesellschaft (AVG) in Ettlingen herangefahren, hätten den dortigen Zaun zerschnitten und seien in das Gelände eingedrungen, um dort Kupfer zu stehlen. Dort hätten sie insgesamt 345 Meter Kupferkabel in etwa 2 Meter lange Stücke zerschnitten.

zum Seitenanfang

Einen Teil des Kupfers hätten sie bereits auf den Lkw geladen, im übrigen ihre Beute zum Abtransport bereitgelegt.

zum Seitenanfang

Die von einem Mitarbeiter der AVG alarmierte Polizei konnte die Angeklagten noch auf frischer Tat bzw. kurz danach stellen und den Abtransport des Diebesgutes verhindern.

zum Seitenanfang

Ihr Ansprechpartner bei der Staatsanwaltschaft Karlsruhe:
Staatsanwalt Bogs

21.07.23008

zum Seitenanfang

2 Ls 260 Js 12378/07  gewerbsmäßiger Betrug, Störung der Totenruhe

Amtsgericht Karlsruhe
Schlossplatz 23
76131 Karlsruhe
Mittwoch, 30.07.2008 und Donnerstag, 07.08.2008,
jeweils 09.00 Uhr, Saal VII

zum Seitenanfang

Ein 46 Jahre alter Bestattungsunternehmer aus dem Landkreis Karlsruhe und dessen 46 Jahre alter ehemaliger Angestellter müssen sich wegen Störung der Totenruhe in 67 Fällen, der Bestattungsunternehmer darüber hinaus wegen gewerbsmäßigen Betruges in 45 Fällen vor dem Amtsgericht Karlsruhe verantworten.

zum Seitenanfang

Dem Bestattungsunternehmer wird vorgeworfen, er habe in 45 Fällen zwischen Mai 2002 und März 2007 auf den Friedhöfen Malsch, Sulzbach, Walprechtrechtsweier und Völkersbach Tiefengräber nicht bis zur vertraglich vereinbarten Tiefe von 2,50 Metern, sondern lediglich bis zu einer Tiefe von etwa 1,80 Metern ausgehoben.

zum Seitenanfang

Vereinzelt habe er die Aushebungen selbst vorgenommen, meist jedoch durch seinen - insoweit gutgläubigen - Angestellten ausführen lassen. Im Vertrauen auf die vertragsgemäße Aushebung habe die Gemeinde Malsch jeweils den für die tiefere Bestattung geschuldeten Betrag überwiesen. Hierdurch seien der Gemeinde Schäden von 40 € bis 63 € pro Grab entstanden.

zum Seitenanfang

Darüber hinaus wird beiden Angeklagten Störung der Totenruhe und Sachbeschädigung zur Last gelegt. In 67 Fällen zwischen Juni 2002 und März 2007 hätten sie bei offenen Gräbern das obere Sargbrett abgerissen und anschließend die zuvor ausgehobene Erde in die Gräber mit den nunmehr offenen Särgen geworfen, um so die Entsorgung großer Mengen Aushuberde zu sparen.

zum Seitenanfang

Ihr Ansprechpartner bei der Staatsanwaltschaft Karlsruhe zu dem vorstehenden Fall:
Staatsanwalt Walter oder Oberstaatsanwalt Rehring


Hinweis für die Medienvertreter:
Bitte richten Sie weitere Anfragen direkt an die Pressesprecher des jeweiligen Gerichts:
Amtsgericht Karlsruhe: Herr RiAG Piepenburg, Tel.: 0721/926-6662
alle anderen Gerichte:  Herr VRiLG Kleinheinz, Tel.: 0721/926-3158

zum Seitenanfang

Fußleiste