Suchfunktion

Randalierer zerstörten Haltestelle und entfernten Gullydeckel -Videoüberwachung führte zur Ermittlung von drei jungen Männern

Datum: 29.04.2008

Kurzbeschreibung: 

Gemeinsame Presseerklärung Staatsanwaltschaft Karlsruhe und Polizeipräsidium Karlsruhe


Randalierer zerstörten Haltestelle und entfernten Gullydeckel – Videoüberwachung führte zur Ermittlung von drei jungen Männern

Karlsruhe. Die Polizei hat drei junge Männer im Alter von 17 bis 21 Jahren festgenommen, die Mitte April an einer Haltestelle der Verkehrsbetriebe eine Spur der  Verwüstung hinterlassen und zudem durch ihr gefährliches Handeln Radfahrer und Fußgänger in Gefahr gebracht haben.



Neben einer akribischen personenbezogenen Ermittlungsarbeit führte die Polizei insbesondere auch die Auswertung der an der Haltestelle aufgezeichneten Videosequenzen nun zum Erfolg. Die drei in Karlsruhe wohnhaften Tatverdächtigen legten teilweise Geständnisse ab und gaben an, dass sie unter Alkoholbeeinflussung gestanden hätten.



Die drei jungen Männer zerstörten am Abend des 13. April an der Haltstelle Europahalle mithilfe von zuvor aus der Versenkung entnommener Gullydeckel vier übergroße Glasscheiben im Wert von mehreren tausend Euro.



Durch die Gullydeckel, die im Bereich eines Fuß- und Radweges entfernt worden waren, entstand zudem eine Gefahr für Fußgänger und Radfahrer, die in der Nacht die entstandenen Gefahrenquellen kaum hätten erkennen können.



Im Bereich der Haltestelle entfernten die Tatverdächtigen daneben auch noch eine Schachtabdeckung und zogen die darunter verlaufenden Leitungen heraus, die dadurch teilweise beschädigt wurden. Einer der nun Ermittelten filmte die Geschehnisse sogar mit seinem Handy.



Kurz bevor die gestochen scharfen Videoaufzeichnungen der Verkehrsbetriebe auf richterliche Anordnung in Einzelbildern in den Medien veröffentlicht werden sollten, führten der Hinweis eines Zeugen auf einen möglichen Tatverdächtigen sowie gute Personenkenntnisse von Beamten des Revier West die Polizei auf die richtige Spur. Der jüngste Tatverdächtige legte nach seiner Festnahme ein Geständnis ab.



Die Polizei stellt in der jüngsten Vergangenheit eine deutliche Zunahme von gefährlichen Straftaten durch das Entfernen von Gullydeckeln fest. Zumeist alkoholisierte Jugendliche, denen die vollständige Tragweite einer solchen Handlung möglicherweise nicht bewusst ist, verbinden diese Taten offenbar mit einem gewissen „Spaßfaktor“. 



Dass dadurch aber Menschenleben in Gefahr gebracht werden und die Jugendlichen mit erheblichen strafrechtlichen und zivilrechtlichen Folgen zu rechnen haben, wird dabei anscheinend vergessen.



Gegen die drei ermittelten Tatverdächtigen ist ein Ermittlungsverfahren wegen gemeinschädlicher Sachbeschädigung und wegen gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr eingeleitet worden.


Fußleiste