Suchfunktion

Mit Räuberpistole über 20.000 Euro ergaunert - Betrügerduo dingfest gemacht

Datum: 11.02.2008

Kurzbeschreibung: 

Gemeinsame Presseerklärung Staatsanwaltschaft Karlsruhe und Polizeipräsidium Karlsruhe

Mit Räuberpistole über 20.000 Euro ergaunert - Betrügerduo dingfest gemacht

Rheinstetten. Wegen gewerbs- und bandenmäßigen Betruges hat der zuständige Richter am vergangenen Wochenende gegen zwei 38 und 40 Jahre alte Franzosen Haftbefehl erlassen. Die beiden im Raum Paris wohnenden Männer stehen im dringenden Verdacht, einen 62 Jahre alten Mann aus Rheinstetten mit einer hanebüchenen Story um über 20.000 Euro geprellt zu haben. Ihre Absicht, weitere knapp 27.000 Euro zu ergaunern, blieb letztlich im Versuch stecken.

zum Seitenanfang

Nach den bisherigen Ermittlungen von Staatsanwaltschaft und Kriminalpolizei hatte der Geschädigte bereits vor einiger Zeit  per Internet Kontakt zu einer Frau aus Ghana aufgenommen und mit dieser vereinbart, dass sie zu ihm nach Deutschland zieht. Unerwartet meldete sich dann aber ein angeblicher Onkel der Frau und gab an, dass die Ghanaerin bei der Ausreise aus ihrer Heimat wegen Goldschmuggels festgenommen worden sei. Dabei trat der vermeintliche Verwandte derart überzeugend auf, dass der 62-Jährige zur Auslösung der Frau über 11.000 Euro auf eine Bank in Hongkong überwies.

zum Seitenanfang

In der Folge fuhr der Mann auch nach Brüssel und übergab zur Begleichung angeblicher Steuer- und Zollgebühren weitere 10.000 Euro.

zum Seitenanfang

In der vergangenen Woche kam es dann zu einem neuerlichen Zusammentreffen am Frankfurter Flughafen. Diesmal erschien der „Onkel“ in Begleitung eines weiteren Mannes und gab vor, eine Kiste mit 30 Kilogramm Gold im Wert von rund 500.000 Euro im Gepäck zu haben. Als der 62-Jährige noch einmal fast 27.000 Euro für die Erledigung angeblicher Formalitäten berappen sollte, wurde er glücklicherweise misstrauisch.

zum Seitenanfang

Kaum in Rheinstetten angekommen, ließ er eine Probe des angeblichen Goldes von einem Fachmann überprüfen. Nachdem dieser das ihm vorgelegte Metall als wertlose Legierung entlarvt hatte, rief der Geschädigte dann die Polizei auf den Plan. Zwar hatten die auf die Rückkehr des Mannes wartenden Gauner im letzten Moment noch Lunte gerochen und Reißaus genommen. Die Fahndung nach den beiden führte aber schon wenig später zu ihrer Festnahme in einer nach Karlsruhe fahrenden Stadtbahn.

zum Seitenanfang

Beide Männer machten zum Tatvorwurf widersprüchliche Angaben. Nach Erlass des Haftbefehles wurden sie in verschiedene Haftanstalten eingeliefert.

zum Seitenanfang

Fußleiste