Suchfunktion

Mitteilung über Hauptverhandlungen in Strafsachen in den Wochen vom 21.12.2009 - 08.01.2010

Datum: 15.12.2009

Kurzbeschreibung: Hauptverhandlungen u. a. wegen bandenmäßiger Betrugsdelikte

Mitteilung über Hauptverhandlungen in Strafsachen in den Wochen vom
21.12.2009 - 08.01.2010


zum Seitenanfang

1 Ls 260 Js 23770/09 bandenmäßiger Betrug u.a.


Amtsgericht Karlsruhe
Schlossplatz 23
76131 Karlsruhe
Dienstag, 22.12.2009, 13.00 Uhr,
Saal VII

zum Seitenanfang

Der 48 Jahre alte Angeklagte muss sich wegen banden- und gewerbsmäßigen Betruges, Verschaffen von falschen amtlichen Ausweisen sowie mittelbarer Falschbeurkundung vor dem Amtsgericht Karlsruhe verantworten.

zum Seitenanfang

Ihm wird zur Last gelegt, er habe sich in Umsetzung einer Abrede mit drei weiteren Tätern zunächst italienische Ausweispapiere unter drei verschiedenen falschen Personalien beschaffen. Unter diesen falschen Namen habe er sich bei den Einwohnermeldeämtern in Bruchsal und Mannheim angemeldet.

zum Seitenanfang

Unter Vorlage der falschen Ausweise habe er verschiedene Konten eröffnet. Mit den erforderlichen Unterlagen habe er sodann in betrügerischer Absicht u. a. in Karlsruhe zahlreiche Mobilfunkverträge abgeschlossen und subventionierte Handys erhalten. Soweit er mit den Handys telefoniert habe, sei er dafür anfallende Telefonkosten schuldig geblieben, da die angegebenen Konten jeweils keine Deckung aufgewiesen hätten.

zum Seitenanfang

Der Angeklagte konnte am 07.07.2009 festgenommen werden, er befindet sich seitdem aufgrund eines von der Staatsanwaltschaft Karlsruhe erwirkten Haftbefehls in Untersuchungshaft.

zum Seitenanfang

2 Ls 620 Js 32291/08 bandenmäßiger Computerbetrug

Amtsgericht Karlsruhe
Schlossplatz 23
76131 Karlsruhe
Freitag, 08.01.2010, 08.30 Uhr,
Saal VII

zum Seitenanfang

Die 32 Jahre alte Angeklagte muss sich wegen 13 Verbrechen des banden- und gewerbsmäßigen Computerbetruges vor dem Amtsgericht Karlsruhe verantworten.

zum Seitenanfang

Der in Karlsruhe wohnhaften Frau wird vorgeworfen, sie habe als Bedienstete einer Spielhalle in der Karlsruher Innenstadt in 13 Fällen zwischen Mai und August 2008 es drei anderen Personen jeweils ermöglicht, Manipulationen an Geldspielautomaten vorzunehmen. Ihre Tatgenossen hätten dabei jeweils mindestens 2000 € erbeutet, von denen die Angeklagte jeweils mindestens 500 € erhalten habe.

zum Seitenanfang

Ihr Ansprechpartner bei der Staatsanwaltschaft Karlsruhe:
Staatsanwalt (GL) Bogs

15.12.2009

Hinweis für die Medienvertreter:
Bitte richten Sie weitere Anfragen auch direkt an den Pressesprecher des Amtsgerichts Karlsruhe: Herr RiAG Piepenburg, Tel.: 0721/926-6662

zum Seitenanfang

Fußleiste