Service-Navigation

Suchfunktion

Mitteilung über Hauptverhandlungen in Strafsachen in der Woche vom 07. - 11.12.2009

Datum: 01.12.2009

Kurzbeschreibung: Hauptverhandlungen wegen bewaffneter Raubüberfälle und gewerbsmäßiger Betrugsdelikte

Mitteilung über Hauptverhandlungen in Strafsachen in der Woche vom 07. - 11.12.2009

2 KLs 220 Js 21591/09 schwerer Raub

Landgericht Karlsruhe
Hans-Thoma-Straße 7
76133 Karlsruhe

Mittwoch, 09.12.2009,
09.00 Uhr, Saal 126

zum Seitenanfang

Der 23 Jahre alte Angeklagte muss sich wegen zwei bewaffneten Raubüberfällen vor dem Landgericht Karlsruhe verantworten.

zum Seitenanfang

Am Abend des 14.01.2009 habe er in einer Spielhalle in Bruchsal zunächst gespielt. Nach seiner Bitte, sie möge ihm einen Geldschein wechseln, habe der Angeklagte die Bedienstete unter Vorhalt eines Schreckschussrevolvers aufgefordert, ihm Geld zu übergeben. Er habe sich dann aber selbst etwa 600 € aus der Kasse genommen und anschließend mit seiner Beute die Flucht ergriffen.

zum Seitenanfang

Am 19.02.2009 habe er einen Drogeriemarkt in Leverkusen überfallen. Maskiert und unter Vorhalt einer Schreckschusspistole habe er die Bedienstete veranlasst, ihm Bargeld in Höhe von fast 500 € zu übergeben. Anschließend sei er geflüchtet.

zum Seitenanfang

Der in Leverkusen wohnhafte Mann konnte am 02.07.2009 festgenommen werden, er befindet sich seitdem in Untersuchungshaft.

zum Seitenanfang

Ergänzend wird auf die gemeinsame Pressemitteilung von Staatsanwaltschaft Karlsruhe und Polizeipräsidium Karlsruhe verwiesen, nachzulesen auf der Internetseite der Staatsanwaltschaft Karlsruhe (Pressemitteilung vom 03.07.2009 www.stakarlsruhe.de).

zum Seitenanfang

2 Ls 210 Js 43671/07 gewerbsmäßiger Betrug

Amtsgericht Karlsruhe
Schlossplatz 23
76131 Karlsruhe

Freitag, 11.12.2009 und Freitag, 18.12.2009,
Montag, 21.12.2009,
jeweils 08.30 Uhr, Saal VII

zum Seitenanfang

Ein 52 Jahre alter Mann und eine 49 Jahre alte Frau aus Karlsruhe müssen sich wegen gewerbsmäßigen Betruges in zahlreichen Fällen vor dem Amtsgericht verantworten.

zum Seitenanfang

Unter dem Vorwand, sie könnten als Großmeister der Magie bzw. Wahrsagerin positiven Einfluss auf problematische Lebenssituationen von Menschen ausüben, hätten sie interessierte Personen dazu veranlasst, ihnen Geld zu übergeben, teilweise mehrere tausend Euro. Darüber hinaus müssen sich beide wegen Sozialleistungsbetruges verantworten, da sie gegenüber der zuständigen Behörde vorhandene Einnahmen verschwiegen hätten.

zum Seitenanfang

Ihr Ansprechpartner bei der Staatsanwaltschaft Karlsruhe:
Staatsanwalt (GL) Bogs
01.12.2009

Hinweis für die Medienvertreter:
Bitte richten Sie weitere Anfragen auch direkt an die Pressesprecher des jeweiligen Gerichts:
Amtsgericht Karlsruhe: Herr RiAG Piepenburg, Tel.: 0721/926-6662
Landgericht Karlsruhe: Herr RiLG Kraus, Tel.: 0721/926-3176

zum Seitenanfang

Fußleiste