Suchfunktion

Empfindlicher Schlag gegen europaweit agierende Verbrecherbande - Amtsgericht Karlsruhe erließ 11 Haftbefehle

Datum: 25.09.2009

Kurzbeschreibung: 

Gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Karlsruhe und des Regierungspräsidiums Karlsruhe

Empfindlicher Schlag gegen europaweit agierende Verbrecherbande

25. September 2009

Amtsgericht Karlsruhe erließ 11 Haftbefehle

Nach intensiven Ermittlungen gelang gestern der Staatsanwaltschaft Karlsruhe und dem Dezernat Sonderfälle / Organisierte Kriminalität des Regierungspräsidiums Karlsruhe - Landespolizeidirektion ein großer Schlag gegen das international organisierte Verbrechen. In einer bundesweiten Aktion wurden 36 Wohnungen bzw. Lagerräume in verschiedenen Bundesländern durchsucht. 14 dieser Objekte befinden sich in Karlsruhe.

zum Seitenanfang

Zur selben Zeit erfolgten auf Ersuchen der Staatsanwaltschaft Karlsruhe auch zahlreiche Durchsuchungen in Italien.

zum Seitenanfang

Darüber hinaus wurden - aufgrund bereits zuvor erlassener Haftbefehle des Amtsgerichts Karlsruhe - neun Männer im Alter zwischen 32 und 61 Jahren festgenommen. Die Festgenommenen, bei denen es sich ausschließlich um italienische Staatsangehörige aus der Führungsebene und mittleren Ebene der Bande handelt, haben überwiegend im Raum Karlsruhe ihren Wohnsitz.

zum Seitenanfang

„Mit der Zerschlagung der Tätergruppierung konnten wir nicht nur den blühenden Handel mit minderwertigen Stromgeneratoren unterbinden, sondern auch der Schattenwirtschaft der Camorra (sog. „canale del parallelo") einen empfindlichen Schlag versetzen, " so der Leiter der Ermittlungsgruppe GENERATOR, Kriminalhauptkommissar Faita von der Landespolizeidirektion Karlsruhe.

zum Seitenanfang

Den Beschuldigten wird vorgeworfen, als Mitglieder einer Bande gewerbsmäßig Betrügereien begangen zu haben. Die Bande importierte seit zwei Jahren Tausende minderwertige Stromaggregate, Wasserpumpen und Motorsägen aus China und veräußerte die Geräte in Deutschland und benachbarten Ländern mit immens hohen Gewinnspannen.

zum Seitenanfang

Die Geräte wurden von der Bande als angeblich hochwertige Musterware von Fachmessen angeboten. So wurden beispielsweise Stromaggregate, die noch nicht einmal einen Wert von 50 EURO hatten, bis zu einem Preis von 4.000,- € verkauft.

zum Seitenanfang

Die Ermittlungen ergaben, dass die Täter der Camorra in Italien angehören. Die aus dem Raum Neapel stammende Tätergruppierung wurde von Karlsruhe aus maßgeblich gesteuert.

zum Seitenanfang

Als Beweismittel wurden rd. 500 Generatoren (entspricht 50 t) mit einem Schwarzmarktwert von ca. 1.500 000,00 EUR im gesamten Bundesgebiet beschlagnahmt.

zum Seitenanfang

Bei den Durchsuchungsmaßnahmen wurden darüber hinaus ca. 600 offensichtlich verfälschte Lederjacken und Anzüge namhafter Hersteller gefunden und sichergestellt.

zum Seitenanfang

90 000,00 EUR, die aus diesen illegalen Geschäften stammen, wurden zum Zwecke der Vermögensabschöpfung ebenfalls beschlagnahmt.

zum Seitenanfang

Bei den Personen, welche die minderwertigen Waren gekauft haben, handelt es sich in der Mehrzahl um Kunden, die vor Einkaufszentren von den Betrügern angesprochen wurden. Aber auch Landwirte, Inhaber von Baufirmen und Festzeltbetreiber befinden sich unter den Geschädigten.

zum Seitenanfang

Nicht nur der materielle Schaden dürfte den Betrogenen Schmerzen bereiten, sondern auch die Tatsache, dass die Generatoren, Wasserpumpen und Motorsägen nicht den geltenden nationalen und europäischen Sicherheitsvorschriften entsprechen. Die von Gutachtern festgestellten Gerätemängel können sich bei der Benutzung im schlimmsten Fall als lebensgefährlich erweisen.

zum Seitenanfang

Nach Schätzung des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK) verursachte die von mafiosen Strukturen aus Italien praktizierte Produkt- und Markenpiraterie allein in Deutschland einen volkswirtschaftlichen Schaden von jährlich 30 Milliarden Euro. Hinzu komme, die Vernichtung von geschätzten 70.000 Arbeitsplätzen.

zum Seitenanfang

„Das Ermittlungsverfahren zeigt deutlich, dass international operierende Banden keine regionalen und nationalen Grenzen kennen und sich nicht um die Zuständigkeitsfragen von Behörden kümmern. Umso wichtiger ist eine länderübergreifende polizeiliche und juristische Zusammenarbeit im Rahmen der Bekämpfung dieses Phänomenbereichs," resümierte der Leiter des Dezernats Sonderfälle / Organisierte Kriminalität beim Regierungspräsidium Karlsruhe, Kriminalrat Supper.

zum Seitenanfang

Fußleiste