Suchfunktion

Gewaltsamer Tod eines 30-Jährigen offenbar weitgehend geklärt

Datum: 07.09.2009

Kurzbeschreibung: 

Gemeinsame Presseerklärung Staatsanwaltschaft Karlsruhe und Polizeipräsidium Karlsruhe

Gewaltsamer Tod eines 30-Jährigen offenbar weitgehend geklärt - 27 Jahre alter Tatverdächtiger in Untersuchungshaft

Karlsruhe.  Mehr als drei Monate nach der Tat sind die Staatsanwaltschaft und Kriminalpolizei Karlsruhe am Montagmorgen mit der Festnahme eines 27-jährigen Verdächtigen der Aufklärung des gewaltsamen Todes eines 30 Jahre alten Mannes offenbar einen entscheidenden Schritt nähergekommen.

zum Seitenanfang

Der Festgenommene wurde noch am Montag dem zuständigen Richter vorgeführt, der ihm den von der Staatsanwaltschaft Karlsruhe erwirkten Haftbefehl wegen Totschlages eröffnete. Anschließend wurde er in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert.

zum Seitenanfang

Wie mehrfach berichtet, war es am späten Samstagabend des 23. Mai 2009 vor einer Gaststätte in der Karlsruher Lammstraße unter mehreren Beteiligten zu einer Auseinandersetzung gekommen. Offenbar um den Streit zu schlichten, hatte der 30-Jährige eingreifen wollen, war dabei aber unvermittelt selbst angegriffen worden.

zum Seitenanfang

In Folge ging der Mann zu Boden und blieb mit schwersten Kopfverletzungen bewusstlos liegen. Zwar hatten sich die Ärzte nach Kräften um sein Leben bemüht, letztlich war der 30-Jährige aber Tage später in einer Klinik verstorben, ohne dass er das Bewusstsein wiedererlangt hatte.

zum Seitenanfang

Die Ermittlungen der Kriminalpolizei nach dem oder den Tätern wie auch dem genauen Ablauf des Geschehens gestalteten sich überaus schwierig. Die Polizei hatte sofort nach ihrer Alarmierung die Personalien sämtlicher in der Tatnacht anwesenden Lokalgäste festgestellt und diese auch vernommen.

zum Seitenanfang

Bei den weiteren Ermittlungen gelang es den Beamten dann Stück für Stück, den Kreis um den jungen Mann enger zu ziehen und den Verdacht gegen ihn zu erhärten. Der Beschuldigte hat sich bislang zum Tatvorwurf nicht geäußert. Weitere Ermittlungen dauern derzeit noch an.

zum Seitenanfang

Fußleiste