Suchfunktion

Mühlburger Bankraub Teil einer bundesweiten Überfallserie - Räuber hinterließ genetischen Fingerabdruck

Datum: 16.11.2010

Kurzbeschreibung: 

Gemeinsame Presseerklärung Staatsanwaltschaft Karlsruhe und Polizeipräsidium Karlsruhe

Dienstag, 16. November 2010

Mühlburger Bankraub Teil einer bundesweiten Überfallserie - Räuber hinterließ genetischen Fingerabdruck

Karlsruhe. Der am 15. September 2010 im Stadtteil Mühlburg verübte Überfall auf ein Geldinstitut ist nach den Ermittlungen der Kriminalpolizei einer bundesweiten Bankraubserie zuzuordnen. Der Überfall auf die Sparkassenfiliale in der Rheinstraße ist somit die 14. Tat eines bislang unbekannten Mannes, der seit Ende 2005 Banken in verschiedenen Bundesländern heimsuchte und dabei mehrere hunderttausend Euro erbeutete.

zum Seitenanfang

Wie berichtet, hatte ein bislang unbekannter Mann gegen 11.45 Uhr unter Vorhalt einer Schusswaffe die Angestellten der Bank sowie einen Kunden bedroht und die Herausgabe von Geld gefordert. Nachdem ihm das Geld ausgehändigt worden war, flüchtete der Täter in Richtung des Peter-und-Paul-Platzes. Im Rahmen der akribisch durchgeführten Spurensicherung konnten Kriminaltechniker eine DNA-Spur feststellen, die der Bankräuber hinterlassen hatte. Beim Abgleich der Spur in den polizeilichen Fahndungssystemen ergab sich in der Folge eine Übereinstimmung mit Taten der unter dem Namen "Titleist" bekannten Bankraubserie. Dieser Name ergibt sich aus einem vom Täter getragenen schwarzen Polo-Shirt der Marke "Titleist", einem Sportartikelhersteller für den Golfsport.

zum Seitenanfang

Dem unbekannten Einzeltäter werden bislang folgende Überfälle zugerechnet:

1. Bielefeld 29.11.2005, 11:11 Uhr
2. Essen 08.06.2006, 17:49 Uhr
3. Bremen (1) 28.07.2006, 12:43 Uhr
4. Hannover 02.08.2006, 11:10 Uhr
5. Düsseldorf 04.05.2007, 17:45 Uhr
6. Frankfurt 08.06.2007, 11:57 Uhr
7. Dortmund 02.10.2007, 11:44 Uhr
8. Bremen (2) 10.10.2007, 16:01 Uhr
9. Aachen 16.11.2007, 17:44 Uhr
10. Wiesbaden 25.01.2008, 12:40 Uhr
11. Mainz 18.06.2008, 12:39 Uhr
12. Duisburg 23.12.2008
13. Koblenz 20.03.2010, 12:12 Uhr
14. Karlsruhe 15.09.2010, 11:45 Uhr


zum Seitenanfang

In nahezu allen Fällen hielt sich der Täter zunächst innerhalb der Bank unmaskiert als vermeintlicher Kunde auf und übergab in der Folge den Angestellten überwiegend handgeschriebene Zettel, auf denen er die Herausgabe von Geld forderte. Durch diesen Umstand liegen den Ermittlungsbehörden teilweise gute Bilder des Mannes vor, z.B. von den Überfällen in Essen und Bremen:

zum Seitenanfang

Täterfoto Bremen - zur Vergrößerung bitte anklicken

zum Seitenanfang

Täterfoto Essen - zur Vergrößerung bitte anklicken

zum Seitenanfang

Kriminalpolizei und Staatsanwaltschaft haben in Zusammenhang mit dem Karlsruher Überfall folgende Fragen:


  • Wer hat den gesuchten Mann am 15. September oder wenige Tage zuvor in Karlsruhe gesehen?
  • Fiel die Person am Hauptbahnhof oder anderen verkehrsträchtigen Punkten auf?
  • War die Person in einem Hotel, einer Herberge oder einer sonstigen Unterkunft untergebracht und wurde dort gesehen?

     

Der gesuchte Mann ist etwa 40 bis 50 Jahre alt und 180 bis 188 cm groß. Er ist von kräftiger Statur und hat einen sichtbaren Bauchansatz. Der Mann spricht Deutsch ohne erkennbaren Akzent.

zum Seitenanfang

Informationen und weitere Fahndungsfotos zu der Bankraubserie finden sich auch im Internet unter: Zugang zu den Fahndungsfotos des BKA http://www.bka.de/fahndung/personen/raub/titleist/bild.html.

zum Seitenanfang

Hinweise zu dem gesuchten Mann bitte unter Telefon 0721/939-5555 an den rund um die Uhr erreichbaren Kriminaldauerdienst Karlsruhe, an das Bundeskriminalamt oder jede andere Polizeidienststelle.

zum Seitenanfang


Fußleiste