Suchfunktion

Bruchsaler Kripo klärt brutalen Überfall

Datum: 22.09.2010

Kurzbeschreibung: 

Gemeinsame Presseerklärung Staatsanwaltschaft Karlsruhe und Polizeipräsidium Karlsruhe

22.09.2010

Bruchsaler Kripo klärt brutalen Überfall

Bruchsal. Mit der Festnahme eines dringend Tatverdächtigen konnten Beamte der Kriminalaußenstelle Bruchsal die fast zehn Monate andauernden intensiven Ermittlungen zu einem brutalen Raubüberfall im Bürgerpark von Bruchsal vor wenigen Tagen vorläufig abschließen.

zum Seitenanfang

Wie die Staatsanwaltschaft Karlsruhe und das Polizeipräsidium Karlsruhe aus ermittlungstaktischen Gründen erst am Mittwoch, den 22.09.2010 mitteilten, wurde bereits Ende August 2010 ein 27-jähriger syrischer Staatsangehöriger festgenommen, gegen den das zuständige Gericht auf Antrag der Staatsanwaltschaft Karlsruhe Haftbefehl erließ.

zum Seitenanfang

Dem in einer Umlandgemeinde wohnenden Beschuldigten wird zur Last gelegt, Mitte November 2009 einen 25-jährigen Gaststättenbesucher auf dem Nachhauseweg niedergeschlagen, schwer misshandelt und seines Bargeldes sowie persönlicher Gegenstände beraubt zu haben.

zum Seitenanfang

Wie seinerzeit berichtet, konnte der Geschädigte nach dem Überfall Bewohner eines nahegelegenen Anwesens auf seine hilflose Lage aufmerksam machen, die unverzüglich Polizei und Rettungsdienst verständigten. Im Krankenhaus wurden schwerste Gesichtsschädelfrakturen sowie eine Gehirnblutung festgestellt, die einen mehrwöchigen Klinikaufenthalt und mehrere Operationen erforderlich machten. Inzwischen geht es dem Mann zwar deutlich besser, doch leidet er bis heute unter den Folgen der Tat.

zum Seitenanfang

Der entscheidende Durchbruch zur Identifizierung des zunächst unbekannten Täters gelang im Zuge der langwierigen Ermittlungen wieder einmal mit Hilfe des "genetischen Fingerabdrucks".

zum Seitenanfang

Der bereits wiederholt strafrechtlich in Erscheinung getretene Beschuldigte war erst Anfang Oktober 2009 aus der Haft entlassen worden. Er hat im Falle einer Verurtei-lung mit einer mehrjährigen Freiheitsstrafe zu rechnen.

zum Seitenanfang

Fußleiste