Suchfunktion

25-Jähriger tötet um ein Jahr älteren Bruder und springt danach in den Tod

Datum: 02.08.2010

Kurzbeschreibung: 

Gemeinsame Presseerklärung Staatsanwaltschaft Karlsruhe und Polizeipräsidium Karlsruhe

02. August 2010

25-Jähriger tötet um ein Jahr älteren Bruder und springt danach in den Tod

Karlsruhe. Ein Streit unter zwei 25 und 26 Jahre alten Brüdern in einem Mehrfamilienhaus in der Belfortstraße in der Karlsruher Innenstadt ist am Freitagabend derart eskaliert, dass der jüngere dem älteren mit einem Messer tödliche Verletzungen zufügte. Wenig später sprang der 25-Jährige aus einem Fenster im 3. Obergeschoss. Dabei erlitt er schwerste Verletzungen, denen er nach seiner Einlieferung in einem Krankenhaus trotz aller ärztlicher Mühen erlag.

zum Seitenanfang

Die Polizei war über Notruf 110 um 21.54 Uhr von der Lebensgefährtin des älteren Bruders alarmiert worden. Als die Beamten an dem Anwesen eintrafen, stand der 25-Jährige auf dem Sims eines Fensters im 3. OG und drohte hinabzuspringen. In der Folge erklärte er sich aber einverstanden, dass Beamte das Haus betraten, um sich um seinen im Treppenhaus liegenden Bruder zu kümmern. Im 1. Obergeschoss entdeckten die Polizisten den 26-Jährigen, für den jede Hilfe zu spät kam.

zum Seitenanfang

Noch während die Beamten dem 25-Jährigen gut zuredeten und die Feuerwehr ein Sprungkissen vorbereitete, sprang der Mann schließlich in die Tiefe. Zwar kümmerte sich der anwesende Notarzt umgehend um ihn; doch waren die erlittenen Verletzungen zu schwer, um sein Leben zu retten.

zum Seitenanfang

Zu den Hintergründen der Tat laufen die Ermittlungen der Kriminalpolizei auf Hochtouren. Nach den ersten Erkenntnissen hatte der im Südbadischen wohnende 25-Jährige seinen in Karlsruhe lebenden Bruder am Freitagabend aufgesucht, wo es zunächst in der Wohnung zu dem folgenschweren Disput gekommen war.

zum Seitenanfang

Neben Feuerwehr und Rettungsdiensten waren am Ort des Geschehens auch drei Notfallseelsorger und zwei besonders geschulte Polizeibeamte im Einsatz, die sich der Lebensgefährtin des 26-Jährigen wie auch der Angehörigen annahmen.

zum Seitenanfang

Fußleiste