Service-Navigation

Suchfunktion

Schwunghafter Handel mit Betäubungsmitteln in der Südstadt - Richter erließ Haftbefehl gegen 31-Jährigen

Datum: 09.12.2011

Kurzbeschreibung: 

Gemeinsame Presseerklärung Staatsanwaltschaft Karlsruhe und Polizeipräsidium Karlsruhe

09. Dezember 2011

Schwunghafter Handel mit Betäubungsmitteln in der Südstadt - Richter erließ Haftbefehl gegen 31-Jährigen

Wegen des dringenden Verdachts, illegal mit Betäubungsmitteln gehandelt zu haben, ist gegen einen 31-jährigen Mann am Donnerstagnachmittag auf Antrag der Staatsanwaltschaft Karlsruhe vom zuständigen Richter Haftbefehl erlassen worden. Dem bislang nicht polizeilich in Erscheinung getretenen Mann wird vorgeworfen, aus seiner Wohnung in der Südstadt heraus Drogen verkauft zu haben. Bei einer Durchsuchung wurden dort rund 600 g Marihuana sichergestellt.

zum Seitenanfang

Nach einem Hinweis, dass in dem Haus in der Morgenstraße mit Drogen gedealt werden würde, hatten die Fahnder der Zentralen Ermittlungsgruppe Rauschgift eigentlich einen ebenfalls in dem Anwesen wohnenden, bereits einschlägig vorbestraften 27-Jährigen im Visier. Bei diesem fanden die Beamten im Rahmen der Wohnungsdurchsuchung auch tatsächlich 60 Gramm Marihuana sowie mehrere hundert Euro Dealgeld. Gegen den 27-Jährigen und zwei weitere in der Wohnung aufhältliche Männer wurden Ermittlungsverfahren wegen Verstößen gegen das Betäubungsmittelgesetz eingeleitet.

zum Seitenanfang

Wesentlich mehr Drogen fanden die Ermittler dann jedoch bei dem zunächst als Abnehmer kontrollierten 31-jährigen Mann. Dieser führte bei seiner Überprüfung rund 110 Gramm Haschisch, einige Gramm Marihuana und Kokain sowie zwei Feinwaagen mit sich. In der Folge durchsuchten die Beamten die im selben Anwesen gelegene Wohnung des 31-Jährigen und fanden dort 600 Gramm verkaufsfertig in Portionen abgepacktes Marihuana, wenige Gramm Haschisch und Dealgeld. Der 31-Jährige wurde festgenommen und am Donnerstagnachmittag dem Haftrichter vorgeführt, der Haftbefehl gegen ihn erließ.

zum Seitenanfang

Nach den Ermittlungen der Rauschgiftfahnder ist davon auszugehen, dass beide festgenommenen Männer unabhängig voneinander aus getrennten Wohnungen heraus Handel mit Betäubungsmitteln betrieben haben.

zum Seitenanfang

Fußleiste