Suchfunktion

Dank DNA-Analyse: Vergewaltigung einer Taxifahrerin nach über 16 Jahren geklärt - 33 Jahre alter Tatverdächtiger in Untersuchungshaft

Datum: 22.07.2011

Kurzbeschreibung: 

Gemeinsame Presseerklärung Staatsanwaltschaft Karlsruhe und Polizeipräsidium Karlsruhe

22. Juli 2011

Dank DNA-Analyse: Vergewaltigung einer Taxifahrerin nach über 16 Jahren geklärt - 33 Jahre alter Tatverdächtiger in Untersuchungshaft

Pfinztal / Karlsruhe. Ein heute 33 Jahre alter Mann aus Pfinztal steht im dringenden Verdacht, im Februar 1995 eine Karlsruher Taxifahrerin in einem Waldgelände zwischen den Pfinztäler Ortsteilen Berghausen und Söllingen vergewaltigt zu haben.

zum Seitenanfang

Der Verdächtige wurde am Donnerstagnachmittag auf Grund eines von der Staatsanwaltschaft erwirkten Haftbefehls in Pfinztal festgenommen und wird noch am Freitag dem zuständigen Richter vorgeführt.

zum Seitenanfang

Auf die Spur des Mannes waren die Ermittlungsbehörden dank einer in diesem Jahr von ihm in anderer Sache abgegebenen DNA-Probe gekommen. Beim Abgleich mit dem Bestand in der bundesweiten DNA-Analysedatei stellte sich dann heraus, dass das DNA-Muster des 33-Jährigen mit dem des Pfinztäler Vergewaltigers deckungsgleich ist.

zum Seitenanfang

Wie damals aktuell berichtet, war der Täter an einem Februarabend im Jahr 1995 am Karlsruher Hauptbahnhof in das Taxi der späteren Geschädigten eingestiegen und hatte sich in Richtung Pfinztal chauffieren lassen.

zum Seitenanfang

Bei Berghausen dirigierte er die Frau über verschiedene Feldwege zum Tatort, wo er sein Opfer mit Tränengas besprühte und sich schließlich unter Vorhalt eines Messers an ihm verging. Nach dem Geschehen zwang der Täter die Frau zur Weiterfahrt, bis er schließlich in Söllingen an einer Einmündung aus dem Fahrzeug stieg und zu Fuß flüchtete.

zum Seitenanfang

Trotz intensiver Ermittlungen und einer breiten Öffentlichkeitsfahndung, im Rahmen derer von den Justizbehörden eine Belohnung von 3.000 Mark ausgesetzt worden war, blieb der Täter über die Jahre unentdeckt. Zwar war der nunmehr Beschuldigte bei der Polizei wiederholt wegen Betrugs- und Eigentumsdelikten anhängig, mit einer Gewalttat war er bislang aber nicht in Erscheinung getreten.

zum Seitenanfang

Die gegenüber ihm erhobenen Vorwürfe hat der

Fußleiste